Austrian Airlines
Österreichische Fluggesellschaft mit Sitz in Wien
© Austrian Airlines
Airbus A319 im Austrian Design - © Austrian Airlines
Austrian Airlines, auch Austrian oder AUA genannt, ist eine österreichische Fluggesellschaft mit Sitz in Wien und Drehkreuz auf dem Flughafen Wien-Schwechat. Sie wurde im Jahr 2009 von der Deutschen Lufthansa AG übernommen. Um jedoch die Bedingungen vieler die einzelnen Flugstrecken regelnder internationalen Luftverkehrsabkommen einzuhalten, gehören nur 49,8 % (mittelbar durch eine zwischengeschaltete Tochtergesellschaft) der Lufthansa, während 50,2 % der Anteile bei einer von der Lufthansa gegründeten österreichischen Privatstiftung und damit bei einem österreichischen Kernaktionär liegen. Die Austrian Airlines sind die Hauptmarke der Austrian Airlines Group sowie Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance. (2017).
© Austrian Airlines
Historisches Foto Austrian Airlines - © Austrian Airlines
Die Österreichische Luftverkehrs AG (OELAG) wurde am 30. September 1957 gegründet, indem sich Air Austria und Austrian Airways zusammenschlossen. Die ursprüngliche ÖLAG bestand schon in den Zwischenkriegsjahren und hatte den Flughafen Aspern als Hauptflugplatz. Ihren Jungfernflug absolvierte Austrian mit vier Vickers Viscount am 31. März 1958 von Wien nach London via Zürich. Ihr erstes Düsenflugzeug bestellte Austrian am 18. Februar 1963 mit einer Sud Aviation Caravelle.
© Austrian Airlines
Austrian Vickers Viscount 745 - © Austrian Airlines
Am 26. September 1960 verunglückte eine Vickers Viscount der AUA "Joseph Haydn" auf der Strecke Wien - Warschau - Moskau. Beim Landeanflug nahe Moskau stürzte die Propellermaschine bei sehr schlechtem Wetter in einen Wald und zerschellte. Die Unglücksursache ist unklar. 36 Menschen kamen ums Leben. Nur sechs Insassen konnten gerettet werden, von denen fünf später an den Folgen der Verbrennungen starben. Die einzige Überlebende war die Stewardess Maria Wernle.
© Austrian Airlines
Austrian Caravelle - © Austrian Airlines
Von 1962 bis 1968 wurde die Austrian von Lambert Konschegg als einer von zwei Vorständen geleitet. Ab 1971 standardisierte Austrian innerhalb einer sehr kurzen Zeit ihre Flotte auf neun DC-9-32, die für viele Jahre das Arbeitspferd der Kurz- und Mittelstrecke darstellen sollte.
Ab 1975 wurden die ersten von fünf DC-9-51 eingeführt,
und 1977 wurde die Fluggesellschaft zusammen mit
Swissair Erstkundin der DC-9-80 (später MD-80).
© Austrian Airlines
Austrian DC9 - © Austrian Airlines
1976 erhielt die Fluggesellschaft Konkurrenz durch den neueröffneten Flughafen Maribor in Jugoslawien, heute Slowenien, unter anderem durch die Fluggesellschaft Inex-Adria Airways, die billige Flüge in das europäische Ausland anbot und viele Kunden aus Kärnten und der Steiermark anzog.
© Austrian Airlines
Austrian Flugzeug im "Millenium Design" 1996 - © Austrian Airlines
Ab Oktober 1980 kamen die ersten MD-81 zum Einsatz und ermöglichten eine Ausweitung der Operationsmöglichkeiten. 1984 wurde Austrian Erstkundin der MD-87 und war maßgeblich an diesem Konzept beteiligt. 1985 wurden erstmals mehr als zwei Millionen Passagiere innerhalb eines Jahres befördert. Ab Ende 1987 kamen die ersten MD-87 und ab 1990 auch die MD-83 zum Einsatz, während man von den 13 MD-81 insgesamt sechs Flugzeuge auf MD-82-Standard modifizierte.
© Austrian Airlines
Austrian Airbus A340, Design: Wiener Philharmoniker 2006 - © Austrian Airlines
Die 1990er Jahre waren dominiert von Luftfahrt-Allianzen und Kooperationen. Austrian waren eine der ersten Airlines mit multinationalen Partnerschaften, als sie in die Qualiflyer Group unter Federführung der Swissair eintrat. Es war auch eine Zeit der raschen Expansionen in Übersee wie Südafrika und China. Ende der 1990er Jahre erfolgte ein Zerwürfnis mit Swissair, da sich die Swissair ohne Wissen der Austrian an ihr beteiligen wollte. 2000 folgte der Beitritt zur "Star Alliance" und 2002 die Übernahme der "Lauda Air", welche sich in der Folge auf die Urlaubs- und Charterflüge innerhalb der Austrian Airlines Group spezialisierte. Die Tochter "Tyrolean Airways" spezialisierte sich unter dem Markennamen Austrian Arrows operated by Tyrolean Airways auf Regionalflüge. Die zuvor gekaufte Rheintalflug wurde mit "Tyrolean Airways" fusioniert.
© Austrian Airlines
Fokker 100 im Austrian arrows Design - © Austrian Airlines
Im Herbst 2004 wurde der Flugbetrieb der Lauda Air in den Austrian Flugbetrieb integriert. Unter dem Namen Lauda Air - seit 2007 mit dem Zusatz The Austrian Way to Holidays - erfolgt zwar weiterhin Marketing und Verkauf der Urlaubs- und Charterflüge, die Flugdurchführung erfolgt jedoch durch Austrian.
© Austrian Airlines
Fokker 70 im Austrian arrows Design - © Austrian Airlines
Bis zum Jahr 2005 hat es Austrian geschafft, sich zum Marktführer für Flüge von und nach Zentral- und Osteuropa zu entwickeln. Im Jahr darauf wurde die "Business Class" mit eigens entworfenen "Lie-Flat-Sitzen" erneuert. Der Internetanschluss ist allerdings bis heute nicht verwirklicht, verursacht durch die Probleme des Betreibers "Connexion by Boeing".
© Austrian Airlines
Boeing B767 im Austrian Design - © Austrian Airlines
Ab Oktober 2006 war die Austrian zu einem harten Sparkurs gezwungen. Im folgenden Jahr wurden über 500 Arbeitsplätze abgebaut. Zahlreiche Langstreckenflüge, wie z.B. nach Sydney via Kuala Lumpur, sowie die Route Singapur-Melbourne wurden gestrichen. Ebenfalls wurden die Verbindungen nach Kathmandu und Shanghai aus dem Streckennetz der Austrian Airlines entfernt. Die verbliebenen drei Fokker 70 wurden aus dem Austrian-Flugbetrieb gelöst und zu Tyrolean Airways verschoben. Außerdem wurde beschlossen, die Airbus-Langstreckenflotte der AUA (vier A340, vier A330) im Laufe des Jahres 2007 nach und nach im Sinne der Flottenharmonisierung abzubauen. Damit besteht die Austrian-Langstreckenflotte homogen aus Boeing 777 und Boeing 767.
© Austrian Airlines
Boeing B777 im Austrian Design - © Austrian Airlines
Die ursprüngliche Unternehmenszentrale, die in den Jahren 1975-1978 errichtet wurde, war in Wien-Oberlaa. Sie wurde im Jahr 2007 nach Schwechat, in ein von der Flughafen Wien AG errichtetes und von Austrian gemietetes Gebäude im Office-Park direkt am Wiener Flughafen verlegt. Zudem firmierte sie in "Austrian Airlines AG" um, womit der Zusatz "Österreichische Luftverkehrs AG" wegfiel. Obwohl die Zentrale nun am Wiener Flughafen liegt, wird als eingetragener Firmensitz noch immer Wien angegeben.
Die "Austrian Airlines" als Briefmarkenmotiv
Bild: © Post.at
50 Jahre Austrian Airlines
Erscheinungsdatum:   28.02 2008
Auflagenhöhe:   700.000
Druckart:   Offset
Entwurf:   Amir Aghamiri
Druck:   Österreichische Staatsdruckerei
Art:   Sonderpostmarke
Bild: © Post.at
Tag der Briefmarke 2006
Die Entwicklung der österreichischen Flugpost ab 1945
Erscheinungsdatum:   02.07 2006
Auflagenhöhe:   600.000
Druckart:   Kombinationsdruck
Entwurf:   Marianne Siegl
Stich:   Prof. Gerhart Schmirl
Druck:   Österreichische Staatsdruckerei
Art:   Sondermarkenserie mit Zuschlag
Website Screenshot 2017: https://www.austrian.com/
Austrian Airlines AG
A 1300 Flughafen-Wien, Office Park 2
 
www.austrian.com
 
 
  Österreich Serien
    Die Garten Tulln
    AKW Zwentendorf
    Eisenbahnmuseum
    Wiener Bahnhöfe
    Neusiedler See
    Die Donau
    Donauauen
  Geschichte und Kultur
    Heeresgesch. Museum
    Steinzeit
    Bronzezeit
    Eisenzeit - Kelten
    Die Römer in Wien
    Carnuntum
    Völkerwanderung
    Wien im Mittelalter
    Schlacht am Marchfeld
    Neidhart Fresken
    Virgilkapelle
    Wiener Geserah
    1.Türkenbelagerung
    Der 30jährige Krieg
    2.Türkenbelagerung
    Pestepidemien
    Franzosenkriege
    Wiener Kongress
    Vormärz
    Hochwasser 1830
    Revolution 1848/49
    Solferino 1859
    Königgrätz 1866
    Seeschlacht v. Lissa
    Donaumonarchie
    Weltausstellung 1873
    Ringtheaterbrand 1881
    Die Belle Époque
    Erster Weltkrieg
    Erste Republik
    Das Rote Wien
    Justizpalastbrand 1927
    Bürgerkrieg 1934
    Anschluss 1938
    Judenverfolgung
    Groß Wien
    Widerstandsbewegung
    Kampf um Wien
    Nachkriegszeit
    ERP Marshallplan
    Staatsvertrag
    Gipfeltreffen 1961
    Reichsbrückeneinsturz
    Gipfeltreffen 1979
  Wirtschaft und Technik
    Austromir 1991
    Techn. Museum
    Eisenbahn Geschichte
    Der "Blaue Blitz"
    Stadtbahn Wien
    LOFAG
    Autoindustrie
    Marcus-Wagen
    Donauschifffahrt
    Luftfahrt Geschichte
    Austrian Airlines
    Flughafen Wr. Neustadt
    Flugfeld Aspern
  Militär und Luftfahrt
    Die Deutschmeister
    k.u.k. Kriegsmarine
    Nordpolexpedition
    Patrouillenbootstaffel
    Österr. Luftstreitkräfte
    Alouette III
    Eurofighter EF2000
    Österr. Landstreitkräfte
  Filmstadt Wien
    Die ersten Studios
    Rosenhügel Studios
    Sodom u. Gomorrha
    Der dritte Mann
    James Bond
    Die drei Musketiere
 
 
 
Historischer Originalschauplatz
2000 Jahre Wiener Geschichte lebendig gemacht
ein Rundgang durch 1.300m2 Erlebnisfläche - humorvoll begleitet durch Tourguides - mit 5D Kino, Animatronic Shows, Musik und Spezialeffekten
Time Travel Vienna richtet sich an Menschen jedes Alters, an Einheimische und Touristen, an alle, die etwas über die Geschichte Wiens erfahren wollen. Die Shows dauern 50 Minuten, sind kompakt und spannend aufbereitet, humorvoll begleitet von Tourguides.
Habsburgergasse 10A, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 5321514
www.timetravel-vienna.at
 
 
 
 
Türkenbelagerung 1683
Die Hauptarmee der Osmanen traf am 13. Juli 1683 in Schwechat ein und am nächsten Tag wurde die Zeltstadt halbkreisförmig zwischen St. Marx und Oberdöbling errichtet. Die Prunkzelte Kara Mustafas standen auf der heutigen Schmelz.
Bild oben: Angriff der Türken von der Donau auf Leopoldstadt bei der Taborbrücke. Im Jahre 1683 publizierte Nicolaas Visscher II  eine Serie von 10 Drucken über die erfolglose  Belagerung Wiens durch die Türken im gleichen Jahre.
Am späten Nachmittag des 11. September wurde die Schlacht entschieden, als die Kavallerie, insbesondere die durch König Johann III. Sobieski geführte polnische Elitetruppe der Husaren (Hussaria) in einer Kavallerieattacke vom Berg herab ins feindliche Lager eindrang. Wien war gerettet.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klostergeschichten.at
Geschichte, Informationen und Angebote über Klöster, Orden und Kirchen in Österreich
Klostergeschichten.at ist eine
private Internetplattform mit dem
Ziel über Kirche, Orden und Klöster
in Österreich zu informieren. Weiters
versucht Klostergeschichten.at
die Geschichte des Christentums in aktuellen und historischen Fotos,
sowie in der Kunst darzustellen.
 Orden, Klöster, Stifte u. Abteien; Ordensspitäler; Geschichte des Christentums; Kirchen in Österreich; Heilige und Selige; Fest- und Feiertage; Gebet und Kirche; Klostergeschichten; Mönchtum
Es werden keinerlei Geschäfte oder kommerzielle Nutzungen mit dieser Plattform lukriert bzw. getätigt. Die Ausrichtung des Mediums ist r.k.
klostergeschichten.at
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube