Bentley Mulsanne
Das Flaggschiff des britischen Automobilherstellers Bentley
Premiere auf dem Pebble Beach Concours d’Elegance 2009
Bentley Mulsanne Speed auf der Automobilausstellung in Paris 2014.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Thesupermat
Der Bentley Mulsanne wurde 2009 auf dem Pebble Beach Concours d’Elegance vorgestellt und ist die neue Limousine des britischen Automobilherstellers Bentley, der zum Volkswagen-Konzern gehört. Das Fahrzeug ist das Nachfolgemodell des Bentley Arnage. Der 5,58 Meter lange und 2,6 Tonnen schwere Viertürer orientiert sich optisch an der typischen Formensprache der Marke. Die Karosserie besteht teilweise aus Aluminium. Die optionale Kühlerfigur „Flying B“ ist versenkbar.
Bentley Mulsanne Speed auf der Automobilausstellung in Paris 2014.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Thesupermat
Haupt-Konkurrent des Mulsanne in der Oberklasse ist primär der Rolls-Royce Phantom. Bereits in den 1980er Jahren gebrauchte Bentley, damals noch die Schwestermarke von Rolls-Royce, den Modellnamen Mulsanne. 2012 wurden in Deutschland 23 Fahrzeuge neu zugelassen, davon 18 Fahrzeuge durch gewerbliche Halter. Auf dem Pariser Autosalon 2014 präsentierte Bentley mit dem Mulsanne Speed eine leistungsgesteigerte, sportlichere Variante des Mulsanne.
Bentley Mulsanne.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / M 93
Der Achtzylinder aus dem Grundmodell wurde hierbei weitreichend modifiziert, und leistet nun maximal 395 kW sowie 1.100 Nm Drehmoment. Der Sprint von 0 auf 100 km/h verkürzt sich damit auf 4,9 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit beträgt nun 305 km/h. Im Juni 2016 wurde der Mulsanne einem Facelift unterzogen. Mit dem Mulsanne EWB kam eine um 25 Zentimeter längere Version in den Handel.
Seitenspiegel des Bentley Mulsanne.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / M 93
Der Mulsanne Speed hat hauptsächlich die Bedürfnisse derjenigen im Blick, die gern hinter dem Lenkrad sitzen und das volle Leistungspotenzial des Mulsanne zu schätzen wissen. Die luxuriöse Handwerkskunst des Mulsanne wird mit sportlichem Styling und optimierter Leistung ergänzt. Noch dynamischer und erlesener lässt sich die Kombination aus Leistung und Luxus, für die der Name Bentley steht, nicht ausdrücken. Genau wie das Schwestermodell Mulsanne wurde der Mulsanne Speed innen wie außen überarbeitet. Außerdem wurde die Modellfamilie mit einem ganz neuen Fahrzeug, dem Mulsanne Extended Wheelbase, ergänzt und vervollständigt. Auch mit den zahlreichen deutlichen Umgestaltungen an Front und Heck ist der Mulsanne Speed unverkennbar. Lufteinlässe, Zierleisten, Scheinwerfer und Rückleuchten wurden mit dem Ziel einer neuen, strafferen Optik verändert.
Der Bentley Mulsanne Speed.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Jakub Hałun
Der Bentley Mulsanne Speed.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Falcon® Photography
Der neu entworfene Kühlergrill, der im Vergleich zu den Vorgängermodellen deutlich mehr Platz an der Fahrzeugfront einnimmt, lässt den vertrauten Bentley-Matrixgrill zwischen den senkrechten Edelstahl-Lamellen hindurchblitzen. Auch die unteren Lufteinlässe und der Frontstoßfänger wurden gegenüber der Vorversion des Mulsanne verbreitert und vermitteln einen direkteren Kontakt zur Straße. Im Kühlergrill sitzt ein dunkel getönter Matrixgrill hinter neu gestalteten Lamellen. Ein Thema, das mit dem dunkel getönten Metall der Bentley „Flying B“-Luftauslässen in den Kotflügeln und den dunkel gehaltenen Leuchten fortgeführt wird und zu einem Erkennungszeichen wird, das den Mulsanne Speed deutlich von seinen Stallgefährten unterscheidet.
Ein Bentley Mulsanne am Autosalon Genf 2013.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Clément Bucco-Lechat
Unter der Motorhaube wartet ein modifizierter 6,75-Liter-V8 mit Doppelturboaufladung. Mit diesem Plus an Leistung, Drehmoment und Beschleunigung bringt er den Mulsanne Speed in nur 4,9 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis auf eine beeindruckende Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h.
Ein Bentley Mulsanne auf der NEC Clsassic Car Show 2010.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Tony Harrison
Die Kühlerfigur „Flying B“ des Bentley Mulsanne.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Clément Bucco-Lechat
Die gelochte Leichtmetallpedalerie und ein geriffelter Sportschalthebel verleihen dem opulenten, handgefertigten Interieur des Mulsanne Speed eine dynamische Note, die von durchdachten Details wie Riffelungen an den Registerzügen der Lüftungsdüsen – damit die Finger nicht an den Chromoberflächen abgleiten – oder einer edlen Prägung an der Innenseite der Türgriffe ergänzt wird.
Scheinwerfer und Rücklicht des Bentley Mulsanne.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / M 93
Das Design der Scheinwerferanordnung wurde von der vorherigen Mulsanne Speed-Generation übernommen, allerdings wurden zur Straffung der Optik die äußeren Zusatzscheinwerfer um einige Millimeter nach oben verschoben, so dass sie auf der Höhe des unteren Randes der Hauptscheinwerfer sitzen. Die Düsen der Scheinwerferreinigungsanlage sind hinter den glänzenden Chromscheiben im Zentrum der LED-Tagfahrleuchten verborgen. Eine Design-Raffinesse, die der Front einen klaren, zielstrebigen Look verleiht. Mit Hilfe von integrierten Lichtsensoren und GPS-Empfang können die Scheinwerfer in vier verschiedenen Licht-Modi automatisch betrieben werden. Es gibt jeweils einen Modus für Stadtverkehr, Landstraßen, Autobahnen und für Situationen, in denen das normale Fernlicht notwendig ist. Am Heck des Fahrzeugs formen die Leuchten ein dreidimensionales Bentley „Flying B“.
Bentley Mulsanne Innenraum.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / M 93
Über einen in die eleganten Furnierflächen der Instrumententafel eingelassenen 8""-Touchscreen werden das Infotainment- und das Fahrzeugsystem gesteuert, wobei die LTE-Anbindung für schnelle Zugriffszeiten sorgt. Außerdem wurde der Bedienkomfort verbessert und die Kompatibilität mit Apple CarPlay hergestellt.
Ein Bentley Mulsanne am Autosalon Genf 2016.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / The Car Spy
Google Maps*, Satellitenbilder und Street View* eröffnen dem Navigationssystem neue Dimensionen, denn damit kann der Fahrer einen direkten Blick auf Strecken, Kreuzungen und Zielorte werfen. Mobiltelefone und Tablet-Computer können über Bluetooth oder USB-Steckplätze im Medienfach oder dem Handschuhfach mit dem Fahrzeug verbunden werden und über USB beim Datenaustausch auch gleichzeitig aufgeladen werden. Ein ins Fahrzeug integrierter WLAN-Hotspot bietet Highspeed-Internetzugang* für acht Geräte.
Ein Bentley Mulsanne auf der IAA 2009.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Deep Frozen Shutterbug
Das optional erhältliche Bentley Theatre Entertainmentsystem für den Fond ist mit zwei 10,4""-Touchscreen-Tablets ausgestattet. Diese fahren elektrisch aus den Rückseiten der Frontsitze aus und bieten Zugriff auf die zahlreichen Systeme für Fondpassagiere, darunter Reise- und Fahrzeugdaten, Spiele, Musik und sogar DVDs. Über das ins Fahrzeug integrierte WLAN können auch Videoanrufe geführt oder Medienstreaming und Cloud-Dienste genutzt werden. Die Tablet-Computer können außerhalb des Fahrzeugs verwendet werden.
wien.bentleymotors.com/eu/de/bentley/info/mulsanne 
Bentley Motors Ltd.
Bentley: Kühlerfigur „Flying B“.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / M 93
Bentley Motors Ltd. ist ein britischer Automobilhersteller. Das Unternehmen gehört seit 1998 der Volkswagen AG. Derzeitiger Geschäftsführer ist Wolfgang Dürheimer. Bentley ist offizieller Hoflieferant der britischen Königsfamilie. Der Firmensitz ist seit 2002 in Crewe. Viele Jahre lang war „Bentley“ lediglich der Markenname für geringfügig modifizierte Pkw von Rolls-Royce, nachdem Rolls-Royce Ltd. im Jahr 1931 die damalige Bentley Motors Ltd. übernommen hatte. Im Zuge des Verkaufs der Markenrechte am Namen „Rolls-Royce“ an den BMW-Konzern wurde Rolls-Royce Motors in Bentley Motors umbenannt.
Bentley TT 3 Liter
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Thesupermat
Die Automarke Bentley Motors Ltd. wurde im Januar 1919 im Londoner Stadtteil Cricklewood von Walter Owen Bentley gegründet, der vorher mit seinem Bruder unter dem Namen Bentley & Bentley einen Handel für den französischen Automobilhersteller DFP betrieben hatte. W. O. Bentley war leidenschaftlicher Rennfahrer und gewann einige Rennen mit selbst verbesserten Autos. Außerdem verkauften die Bentley-Brüder zahlreiche Fahrzeuge mit eleganten Reisekarosserien. Diese Ausführungen waren mit den Modellen von Daimler oder Rolls-Royce vergleichbar.
Bentley Speed Six „Old Number One“, Bentley-Motoren stammten vom Mercedes M93654 ab.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / El Caganer / Craig Howell
Bentley 8 Litre / Bestseller: Mit 62 verkauften Chassis war der 8 Litre
der Bestseller von Bentley in den sechs Monaten von 1931.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / El Caganer / Craig Howell
Die Marke Bentley war als Hersteller teurer Sportwagen bekannt geworden. Rolls-Royce pflegte diesen Ruf, indem sportlichere Modelle als Bentley, die großen Phantom-Limousinen nur als Rolls-Royce und die meisten Modelle sowohl als Rolls-Royce als auch als Bentley angeboten wurden, wobei sich diese im Wesentlichen nur durch Kühlergrill, Kühlerfigur und die Markenschriftzüge unterschieden. Rolls-Royce hatte Bentley am 20. November 1931 gekauft und wollte das dortige Modellprogramm umgehend ersetzen. Der neue Bentley sollte auf Rolls-Royce-Technik basieren, was beim Bentley 3 ½ Litre, der 1933 vorgestellt wurde, auch so umgesetzt wurde.
1936 Bentley Tupelo Automobile Museum Tupelo, Mississippi.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / CapCase
1946 wurde der Produktionsbetrieb im heute noch genutzten Werk in Crewe aufgenommen. Bis 2002 wurden hier sowohl Rolls-Royce als auch Bentleys gefertigt. Die Fahrzeug-Produktionshallen gehören heute dem VW-Konzern und werden für die Produktion der Marke Bentley verwendet. Nach dem Krieg begann Rolls-Royce die Entwicklung einer eigenen Werks-Standard-Karosserie („Standard Steel“ genannt), die es ermöglichen sollte, komplette Fahrzeuge und nicht nur Fahrgestelle auszuliefern (dem Chassis wurde im Werk die Standard-Steel-Karosserie aufgesetzt).
Bentley S1, Bj. 1959.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Palauenc05
Die Ähnlichkeiten zwischen den Rolls-Royce-Modellen und den Schwestermodellen von Bentley nahmen weiter zu, als 1955 parallel der Rolls-Royce Silver Cloud und der Bentley S-Type vorgestellt wurden. Die beiden Typen unterschieden sich nicht mehr in der Motorleistung, sondern nur noch durch Kühler, Markenembleme und Karosseriedetails. Der Bentley S-Type beruhte immer noch auf einem separaten Fahrgestell, wodurch weiterhin Sonderaufbauten realisiert werden konnten. Auch von diesem Modell gab es eine mit sportlicher Sonderkarosserie ausgestattete Continental-Version und eine Variante mit verlängertem Radstand. Waren die Vorgängermodelle mit ihren geschwungenen Formen selbst für die damalige Zeit sehr konservativ, so waren die neuen Schwestermodelle nun technisch und stilistisch auf der Höhe der Zeit und wurden allgemein als äußerst gelungen anerkannt.
Bentley Continental GT.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / MB-one
Als Nachfolger wurden im Oktober 1980 der Rolls-Royce Silver Spirit und das Schwestermodell Bentley Mulsanne vorgestellt. Damit und insbesondere mit dem 1982 vorgestellten Bentley Mulsanne Turbo begann die Erholung der Bentley-Verkäufe. 1985 wurde das wichtigste Modell dieser Zeit, der Bentley Turbo R, vorgestellt, der in mehreren Evolutionsstufen bis 1997 gebaut wurde. Damit gewann Bentley wieder ein klares Profil als sportliche, aber dennoch luxuriöse Marke.
Bentley Continental GTC (II) 2011.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / M 93
Die Marke Bentley wurde 1998 von Volkswagen für 1,44 Milliarden Deutsche Mark (736 Millionen Euro) erworben. Während einer Übergangszeit von 1998 bis 2002 fertigte das Werk Crewe Fahrzeuge der Marken Bentley und Rolls-Royce. Heute werden in Crewe nur noch Bentley-Pkw produziert, während die Modelle der Marke Rolls-Royce seit 2003 im Werk Goodwood (West Sussex) gebaut werden.
Bentley EXP Speed 8 im Coventry Motor Museum.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Ben Sutherland
Im Jahre 2001 nahm Bentley nach 70 Jahren erstmals wieder mit dem Modell Bentley EXP Speed 8 am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Für den Wiedereinstieg in das Renngeschehen nach dieser jahrzehntelangen Pause wurde auf Know-how der Konzernschwester Audi zurückgegriffen. Im Jahre 2003 gewann das Sport Team Joest auf dem Bentley Speed 8 mit einem Doppelsieg zum sechsten Mal in Le Mans.
Die Bentley State Limousine der britischen Königin.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / S. Foskett
Die Bentley State Limousine ist der Dienstwagen der britischen Königin Elisabeth II. Nur zwei Exemplare wurden für ihr goldenes Thronjubiläum im Jahre 2002 als Geschenk hergestellt. Somit ist die Bentley State Limousine seltener als der legendäre Rolls-Royce Phantom IV, von dem nur 18 Stück produziert wurden.
1936 Bentley Tupelo Automobile Museum Tupelo, Mississippi.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / CapCase
Das Markenzeichen wurde von W. O. Bentleys Freund Freddie Gordon Crosby gestaltet, wobei die Urversion mehrmals modifiziert wurde (Anfang der 1930er Jahre, 1990er Jahre und 2002). Die Hintergrundfarben für das geflügelte B („Winged B“) sind offenbar nicht auf Basis einer klaren fixierten Zuteilung verwendet worden. W. O. Bentley verwendete für sein erstes eigenes Auto einen blauen Hintergrund, wechselte dann bei anderen Modellen zu rot, grün und auch schwarz. So wurde blau auch für den 6 ½, 8 und 4 Litre verwendet, rot für das “Speed” model, grün für das 100 mph und für viele Renn-4 ½s (inclusive Blower), und schwarz für einige 4½- und 8-Litre-Chassis. Die variable Farbwahl wurde auch durch Volkswagen fortgesetzt.
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Bentley" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
 
 
 
Kofis Car Art
Restaurationen
Tuning - Customizing
Kofis Car Art bietet nicht nur Inspektionsservice, Ölwechsel, Klimaanlagenservice, Reifendienst, Lackier- und Unfallinstandsetzung, Bremsflüssigkeitservice und Direktverrechnung mit der Versicherung
Wir bieten nicht nur alle üblichen Dienstleistungen einer Kfz-Werkstatt an, sondern sind spezialisiert auf Oldtimer und Youngtimer Restaurationen und erfüllen auch Wünsche wie Tuning und Einzelanfertigungen.
Wenn Sie einen jungen, modernen und unkomplizierten Betrieb suchen, in welchem Sie und Ihr Auto nicht nur eine Nummer sind, wenn Sie auf schnelle, qualitätsvolle und preiswerte Erfüllung Ihres Auftrags vertrauen und trotzdem nicht auf Service, Know-how und Erfahrung verzichten wollen,
dann sind Sie bei uns richtig und wir freuen uns, Sie bei Kofis Car Art begrüßen zu dürfen!
Albrechtsbergergasse 15, 1120 Wien
Telefon: 01 8100996
Öffnungszeiten:
Mo - Do 08:00–16:30 Uhr
Freitag 08:00–13:30 Uhr
 
 
Sorgenfrei unterwegss
Wenn Sie ein Auto besitzen, müssen Sie zumindest eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen – und das ist auch gut so. Sie sichert Geschädigte und Verursacher und verhindert, dass ein Verkehrsunfall eventuell zum finanziellen Ruin führt. Die Generali Kfz-Haftpflichtversicherung belohnt sicheres Fahren mit einem Bonus-System, bei dem jedes schadenfreie Jahr Ihre Haftpflichtprämie reduziert.

Umfassenderen Schutz genießen Sie mit den Generali Kaskoversicherungen. Eine Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung deckt je nach gewählter Variante auch alle Schäden am Fahrzeug ab, die etwa durch Diebstahl, Naturgewalten, Kollision mit Tieren, Vandalismus, Parkschaden oder Unfall entstehen. Bei der Generali erfolgt Ihre Kasko-Einstufung entsprechend Ihrer Haftpflicht-Bonusstufe – so profitieren Sie vom ersten Tag an.
Generali
Kfz-Zulassungsstelle
Praterstraße 43, 1020 Wien
Telefon: 01 53510100
Öffnungszeiten:
Mo - Do 07:30–16:30 Uhr
Freitag 07:30–13:30 Uhr
www.generali.at
 
 
Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreichs
Unsere ARBÖ-Prüfzentren sind einen Besuch wert. Egal ob Sie zur Pickerl-Überprüfung müssen, einen Gebrauchtwagen vor dem Kauf bewerten lassen möchten oder Sie Ihr Auto vor einer langen Reise durchchecken möchten - bei uns ist Ihr Fahrzeug in den besten Händen! Unsere ARBÖ-Techniker haben ein offenes Ohr für Ihre Anliegen und beraten Sie kompetent, professionell und unabhängig.
§57a-Begutachtung
Die §57a-Begutachtung wird in allen ARBÖ-Prüfzentren österreichweit durchgeführt
und bietet attraktive Preisvorteile für ARBÖ-Mitglieder!
ARBÖ Prüfzentrum
Wehlistraße 362, 1020 Wien
Telefon: 050 123 2901
Öffnungszeiten:
Technischer Dienst:
Mo-Fr: 7.30-18.00
Sa: 7.30-12.00, 13.00-18.00
www.arboe.at
 
 
 
 
Polizeidienststellen
Leopoldstadt
Für Notrufe gilt österreichweit die Telefonnummer 133 oder die europaweit einheitliche Notrufnummer 112.
Polizeiinspektion:
Seitenhafenstraße AGM
Tempelgasse 5a
Leopoldsgasse 18
Lassallestraße
Ausstellungsstraße 44
Die Polizeiinspektionen sind die Grundlage für die Vollziehung des Exekutivdienstes und das wesentlichste Organisationselement des Wachkörpers Bundespolizei. Sie fungieren als Bindeglieder zur Bevölkerung und den lokalen Behörden, Dienststellen und sonstigen Institutionen.
 
Strompolizei
Fachinspektion Handelskai
Wien ist Grenzkontrollstelle für die Großschifffahrt.
Sämtliche Passagiere und Besatzungsmitglieder werden im grenzüberschreitenden Verkehr überprüft.
Einsatzeinheiten (EE)
Den Beamten von Einsatzeinheiten (kurz EE) obliegen alle Amtshandlungen mit höherem Gefährdungsgrad und Spezialeinsätze soweit dies nicht in den Zuständigkeitsbereich des Einsatzkommandos (EKO) COBRA fällt.
 
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube