Die Bronzezeit
Das Wiener Stadtgebiet an der Schnittstelle der Kulturen
2300 bis 1600 v. Chr.
Gefäße - Bronzezeit
(Naturhistorisches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at)
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Ende des ersten Drittels des 3. vorchristlichen Jahrtausends vollzieht sich der Wandel von der kupferzeitlichen Glockenbecherkultur zu den frühbronzezeitlichen Kulturgruppen. Die Frühbronzezeit dauerte von 2300 bis 1600 v. Chr. Im ostösterreichischen Raum herrscht zu dieser Zeit keine kulturelle Einheit. Vielmehr ist eine Aufspaltung in drei Kulturprovinzen festzustellen.
Bronzezeit - Bild © Erhard Gaube - www.gaube.at
Hockergrab der Frühen Bronzezeit. Der Tote wurde durch Fesselung in diese
Lage gebracht. Auf der Brust Fleischbeigabe mit Knochenpfriem.
Gross-Weikersdorf, Niederösterreich
(Naturhistorisches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at)
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Zum einen ist der süddanubische Raum in eine westliche, in der die Unterwölblinger Kulturgruppe greifbar ist, und eine östliche Provinz mit der Wieselburger Kulturgruppe einzuteilen. Die Grenze zwischen den Kulturgruppen wird allgemein im Bereich des Wiener Waldes angenommen. Der Raum nördlich der Donau hat Anteil an der Aunjetiz-Kultur. Das Wiener Stadtgebiet liegt so an der Schnittstelle der Kulturen. Andererseits ist sie aber auch Peripherie der einzelnen kulturellen Erscheinungen.
Frühbronzezeit in Wien - © Magistrat der Stadt Wien
Aus Wien liegen nur wenige Funde dieses Zeitabschnittes vor. Ein unsicherer Befund ist aus dem 3. Bezirk (Rennweg 14) vorhanden, möglicherweise die Reste eines Grabes. Ebenfalls aus dem 3. Bezirk stammt ein Einzelfund. Es ist eine Bronzenadel aus der Prinz Eugen Straße 1, die jedoch bereits in die Wende zur Mittelbronzezeit zu datieren ist. Einige Siedlungspuren und zwei Grabbefunde im Bereich von Eßling und Aspern weisen auf eine Besiedlung des hochwassersicheren Raumes nördlich des kleinsten Wagrams hin.
Bronzezeit - Bild © Erhard Gaube - www.gaube.at Bronzezeit - Bild © Erhard Gaube - www.gaube.at
Brozezeitl. Bekleidung Ösenhalsring und Armschmuck
(Naturhistorisches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at)
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Mittelbronzezeit wird von 1600 bis 1250 v. Chr. angesetzt. Sie geht einher mit dem Komplex der Hügelgräberkulturen, die in Wien mit der Ausprägung der mitteldanubischen Hügelgräberkultur nun das Siedlungsbild des Wiener Raumes verdichtet. Siedlungsbefunde sind in dieser Phase jedoch weiterhin äußerst spärlich. Solche sind in Wien 22, (auf dem ehemaligen Flugfeld Aspern) in Wien 23, (Kekgasse) und außerhalb der Stadtgebietes auf dem Bisamberg, (Langenzersdorf NÖ) und auf dem Hochberg, (Perchtoldsdorf NÖ) nachgewiesen. Wo Siedlungsnachweise fehlen geben Grabfunde den Umkreis von bislang nicht entdeckten Siedlungsstellen an. Gräber sind in doppelt so hoher Zahl wie Siedlungen aufgefunden worden.
Bronzezeit - Bild © Erhard Gaube - www.gaube.at
Gefäße - Bronzezeit
(Naturhistorisches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at)
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Gräber wie Siedlungen liegen in den hochwassersicheren Bereichen der Stadtterrasse bzw. entlang der Bachläufe, einzig die Funde auf dem Bisamberg belegen die Nutzung höherer Areale zu Siedlungszwecken. Entlang des Liesingbaches ist eine Siedlungslandschaft in stark fragmentiertem Zustand erhalten geblieben. Die Fundstellen Kekgasse, Sulzengasse, Zwölfaxing und Csokorgasse belegen die flächendeckende Nutzung der Tallandschaft.
Bronzezeit - Bild © Erhard Gaube - www.gaube.at
Geschirr - Bronzezeit
(Naturhistorisches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at)
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Als Einzelfunde sind am häufigsten Bronzenadeln entdeckt worden. Ob sie als Reste von nicht erkannten Bestattungen oder als Deponierungen zu interpretieren sind, ist fraglich. Auffällig ist das Fehlen von Waffen und Werkzeugen. Die Entwicklung von der mittelbronzezeitlichen Hügelgräberkultur zur spätbronzezeitlichen Urnenfelderkultur ist eine gleitende, die im Wiener Raum anhand materieller Belege gut nachzuzeichnen ist. Die letzte Phase der Bronzezeit ist in unserem Raum von der Urnenfelderkultur geprägt. die rund 500 Jahre , etwa von 1250 bis 750 v. Chr. nachweisbar ist. Sie stellt eine über den gesamten europäischen Raum gemeinsame Erscheinung dar. Allgemein ist für diese Phase ein sprunghafter Anstieg der Fundstellen festzustellen, der mit einer dichten Aufsiedelung und Durchdringung des Raumes zu erklären ist.
Bronzezeit - Bild © Erhard Gaube - www.gaube.at
Schaftröhrenaxt, Absatzbeil, Nadel - Bronzezeit
(Naturhistorisches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at)
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Gegenüber den 14 mittelbronzezeitlichen Fundstellen sind bislang 41 spätbronzezeitliche bekannt. Die auffällige Zunahme der Fundplätze ist einerseits mit besseren Erhaltungsbedingungen, andererseits aber gewiss auch mit einer nun bis in die höheren Lagen des Wienerwaldes nachzuweisenden Nutzung des Raumes zu erklären. Das seit Beginn der Spätbronzezeit zunehmend trockenere und wärmere Klima begünstigt zusätzlich die stärkere Aufsiedelung der vormals feuchten Talböden.
Bronzezeit - Bild © Erhard Gaube - www.gaube.at
In der Speichergrube der urzeitlichen Wehranlage von Stillfried a.d.March / NÖ, wurden die Skelette von 7 Menschen entdeckt. Die Skelette stammen aus der Urnenfeldkultur (Bronzezeit, 9.Jh. v. Chr.), benannt nach der damals üblichen Brandbestattung.
Bei den 7 Toten handelt es sich um 3 Erwachsene und 4 Kinder. Charakteristische Ähnlichkeiten der Skelette lassen den Schluss zu, dass es sich bei den Toten um eine Familie gehandelt hat. Der Mann und die ältere Frau waren die Eltern der 4 Kinder. Die jüngere Frau dürfte die Schwester des Mannes gewesen sein. Alle Mitglieder der Familie wurden zum gleichen Zeitpunkt bestattet, wahrscheinlich sind sie auch gemeinsam ums Leben gekommen. Da keine äußeren Gewalteinwirkungen zu erkennen sind, vermuten die Anthropologen als Todesursache Vergiftung. Die Krampfartige Haltung der Skelette legt nahe, dass zumindest einige der Personen lebend in die Grube kamen. Der wohl menschlich ergreifendste Befund ist die Lage der Mutter und des 6jährigen Knaben. Die Mutter legt scheinbar beruhigend und beschützend ihre rechte Hand auf das sterbende Kind, das sich an sie klammert.

Vom archäologischen Standpunkt ist diese Bestattung sehr untypisch für diese Zeit. Die Familie wurde weder am damals benutzten Friedhof beigesetzt, noch hat sie ein traditionelles Begräbnis erhalten. Dieser für die Anthropologen und Archäologen sensationelle Fund von 1976 ermöglicht den Anthropologen erstmals, anhand vollständiger Skelette das Bild des Menschen dieser Zeit zu rekonstruieren.
(Naturhistorisches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at)
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Übergang von der Hügelgräber- zur Urnenfelderkultur ist an zwei Gräbern in Wien 14 erkennbar, die, noch in Hügelgräbertradition errichtet, bereits spätbronzezeitliche Fundstücke enthielten. Auch ein Einzelfund aus dem Bett des Wienflusses ist in diese Phase zu setzen. Entlang der großen Bachsysteme der Wien und der Liesing liegen in der älteren Phase der Urnenfelderkultur kleine weilerartige Siedlungen in einer Entfernung von rund 3,6 km aneinander gereiht. Auch nördlich der Donau liegen die Siedlungen entlang des kleinsten Wagrams an den Donauauen. Mit der entwickelten Phase der älteren Urnenfelderzeit taucht ein neues Phänomen auf - die Höhensiedlung. Auf dem Bisamberg ist eine solche bereits für die mittlere Phase nachgewiesen, und auch gegenüber der Donau auf dem Leopoldsberg entsteht eine Höhensiedlung, jedoch erst in der späten Urnenfelderzeit.
Spätbronzezeit in Wien - © Magistrat der Stadt Wien
Auch im Westen und Süden entstehen, bereits außerhalb des heutigen Stadtgebietes, Höhensiedlungen: so auf dem Buchberg, dem Kammerstein in Kaltenleutgeben und möglicherweise auf dem Frauenstein in Mödling. Gleichzeitig mit dem Aufkommen dieser, mit ihrem wirtschaftlichen Schwerpunkt vollständig anders orientierten Höhensiedlungen kommt es zu einem Ausdünnen der Siedlungssysteme in den Flusstälern. Das dichte Siedlungssystem der älteren Phase ist in der späteren Urnenfelderkultur nicht mehr nachzuweisen. Das kann einerseits mit einer Zentralisierung, aber auch mit einer Abnutzung der Böden auf den primär bewirtschafteten Lagen erklärt werden. Wahrscheinlich haben auch die veränderte Umweltbedingungen, mit einem zunehmend feuchteren und kühleren Klima eine Verlagerung der Siedlungsschwerpunkte begünstigt.
Text auszugsweise aus
Mag. Volker Lindinger
Forschungsgesellschaft Wiener Stadtarchäologie
Website Screenshot 2017: http://www.nhm-wien.ac.at
Naturhistorisches Museum Wien
Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien
Telefon: + 43 1 52177-0
Öffnungszeiten:
Täglich außer Dienstag 9-18:30 Uhr
Mittwoch 9-21 Uhr
www.nhm-wien.ac.at
 
 
  Stadtgeschichte Wiens
    Heeresgesch. Museum
    Steinzeit
    Bronzezeit
    Eisenzeit - Kelten
    Die Römer in Wien
    Carnuntum
    Völkerwanderung
    Wien im Mittelalter
    Schlacht am Marchfeld
    Neidhart Fresken
    Virgilkapelle
    Wiener Geserah
    1.Türkenbelagerung
    Der 30jährige Krieg
    2.Türkenbelagerung
    Pestepidemien
    Franzosenkriege
    Wiener Kongress
    Vormärz
    Hochwasser 1830
    Revolution 1848/49
    Solferino 1859
    Königgrätz 1866
    Seeschlacht v. Lissa
    Donaumonarchie
    Weltausstellung 1873
    Ringtheaterbrand 1881
    Die Belle Époque
    Erster Weltkrieg
    Erste Republik
    Das Rote Wien
    Justizpalastbrand 1927
    Bürgerkrieg 1934
    Anschluss 1938
    Judenverfolgung
    Groß Wien
    Widerstandsbewegung
    Kampf um Wien
    Nachkriegszeit
    ERP Marshallplan
    Staatsvertrag
    Gipfeltreffen 1961
    OPEC Überfall 1975
    Reichsbrückeneinsturz
    Gipfeltreffen 1979
    Austromir 1991
    Flüchtlingskrise 2015
    Demografie Wien
    Historische Erdbeben
    Hist. Hochwässer
  Militär und Luftfahrt
    Die Deutschmeister
    k.u.k. Kriegsmarine
    Nordpolexpedition
    Flaktürme Augarten
    Patrouillenbootstaffel
    Österr. Luftstreitkräfte
    Luftfahrt Geschichte
    Austrian Airlines
    Flughafen Wr. Neustadt
    Flugfeld Aspern
    Alouette III
    Eurofighter EF2000
    Österr. Landstreitkräfte
  Wirtschaft und Technik
    Austromir 1991
    Techn. Museum
    Eisenbahn Geschichte
    Der "Blaue Blitz"
    Stadtbahn Wien
    Autoindustrie
    Marcus-Wagen
    Donauschifffahrt
  Die Belle Époque
    Wien um 1900
    Die Ringstraße
    Ringstraßenpalais
    Heinrichhof
    Café Prückel
    Café Schwarzenberg
    Café Landtmann
    Hotel Imperial
    Hotel Bristol
    Grand Hotel
    Kursalon Hübner
    Semmering
    Die Semmeringbahn
    Bad Gastein
    Die Tauernbahn
  Geschichte 2. Bezirk
 
 
 
Historischer Originalschauplatz
2000 Jahre Wiener Geschichte lebendig gemacht
ein Rundgang durch 1.300m2 Erlebnisfläche - humorvoll begleitet durch Tourguides - mit 5D Kino, Animatronic Shows, Musik und Spezialeffekten
Time Travel Vienna richtet sich an Menschen jedes Alters, an Einheimische und Touristen, an alle, die etwas über die Geschichte Wiens erfahren wollen. Die Shows dauern 50 Minuten, sind kompakt und spannend aufbereitet, humorvoll begleitet von Tourguides.
Habsburgergasse 10A, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 5321514
www.timetravel-vienna.at
 
 
Türkenbelagerung 1683
Die Hauptarmee der Osmanen traf am 13. Juli 1683 in Schwechat ein und am nächsten Tag wurde die Zeltstadt halbkreisförmig zwischen St. Marx und Oberdöbling errichtet. Die Prunkzelte Kara Mustafas standen auf der heutigen Schmelz.
Bild oben: Angriff der Türken von der Donau auf Leopoldstadt bei der Taborbrücke. Im Jahre 1683 publizierte Nicolaas Visscher II  eine Serie von 10 Drucken über die erfolglose  Belagerung Wiens durch die Türken im gleichen Jahre.
Am späten Nachmittag des 11. September wurde die Schlacht entschieden, als die Kavallerie, insbesondere die durch König Johann III. Sobieski geführte polnische Elitetruppe der Husaren (Hussaria) in einer Kavallerieattacke vom Berg herab ins feindliche Lager eindrang. Wien war gerettet.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube