DIE GARTEN TULLN
Das Gartenerlebnis in Niederösterreich
Jährlich von Mitte April bis Anfang Oktober
  DIE GARTEN TULLN - Niederösterreichs Gartenerlebniswelt! DIE GARTEN TULLN, Europas erste und einzige ökologische Gartenschau, präsentiert sich mit 60 verschiedenen Schaugärten und vielen Attraktionen. Der Besucher tritt ein in eine Gartenerlebniswelt und Ideenwerkstatt der ganz anderen Art!
 
Bild: © DIE GARTEN TULLN
DIE GARTEN TULLN hat sich seit ihrem Bestehen zu einem europaweit einzigartigen Vorzeigeprojekt entwickelt. Die streng ökologische Pflege der Anlage ist mittlerweile beispielgebend für viele andere, ähnliche Gartenschauen im In- und Ausland. Am gesamten Areal halten sich die Gärtnerinnen und Gärtner streng an die von der Landesaktion „Natur im Garten“ vorgegebenen Kriterien: Verzicht auf Pestizide, Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger und Verzicht auf Torf. Standortgerechte und abwechslungsreiche Bepflanzung, natürliche Düngung mit Kompost, Nützlingsförderung und biologische Mittel zur Pflanzenstärkung sind weitere wichtige Zutaten auf dem Weg zum natürlichen Gartenglück.

DIE GARTEN TULLN zeigt, wie ökologisches „garteln“ geht, von der Beetvorbereitung bis zur laufenden Pflege. Ein sich selbst regenerierendes, stabiles und gesundes Ökosystem im Garten ist das Ziel. Erstmals in Europa steht vor allem die Bedeutung von Natur, Ökologie und Nachhaltigkeit in unseren Gärten und der Kulturlandschaft im Vordergrund. Nachhaltigkeit bedeutet auch, dass schonend mit den Ressourcen umgegangen wird. So wurde DIE GARTEN TULLN nicht als kurzfristiges Großereignis gestaltet, sondern als Dauereinrichtung konzipiert. Nicht nur der Wandel der Jahreszeiten, auch der Wandel über die Jahre wird so erlebbar. Leuchtende Farben, spannende Attraktionen und traumhafte Gärten erwarten die Besucher der einzigartigen Gartenerlebniswelt DIE GARTEN TULLN. Im Frühling erwachen die Gärten mit ihren über 100.000 gelben Narzissen in einer eindrucksvollen Blütenpracht. Im Sommer duften die Rosen und der Sommerflieder zieht Schmetterlinge an. Herbstzeit ist Erntezeit und im Gigantengarten kann man die Riesenkürbisse bewundern.
Fakten und Zahlen zum Gelände
 
Bild: © DIE GARTEN TULLN
Gesamtgröße:   61 ha
Eintrittspflichtiger Bereich   11 ha
Mustergärten   7 ha
Aupark mit Bootsrundkurs   50 ha
  (Eintrittsfreier Bereich)    
Gärten
Restaurant „DIE GÄRTNEREI“ im eintrittspflichtigen Bereich mit Teichterrasse und Spezialitäten der Region
60 Muster- und Schaugärten gestaltet von 69 niederösterreichischen Gartenpartnern
Tipps zur Gartengestaltung unter streng ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten
Schaupflanzungen zum Betrachten
Flächen für Feldversuche von Forschungseinrichtungen (AIT Tulln, Boku, BirdLife, etc)
Verschiedenen Bodenbeläge, Begrenzungen, Systeme
Wasser in allen Formen (Biotope, Schwimmteiche, Wasserläufe, Biopools)
Gartenplätze zum Verweilen
Attraktionen
Restaurant „DIE GÄRTNEREI“ im eintrittspflichtigen Bereich mit Teichterrasse und Spezialitäten der Region
30 m hoher Baumwipfelweg mit Lift (barrierefrei)
Aussichtspunkt „Kugelfang“
Stündlich Wasserspiele im Teich bei der Seerosenterrasse
Liebevoller Shop mit Pflanzenverkauf
10.000 m² großer Abenteuer- und Naturspielplatz
Täglich kostenlose Führungen und Beratungseinheiten mit den Gartenexperten
Bootsverleih mit Kanus und Tretbooten
Naherholungsgebiet in den Donauauen
Kanu fahren in den revitalisierten Wasserarmen der Donauauen
2 Bootsanlegestellen beim Stadtzentrum und bei der GARTEN TULLN
Spazier- und Radwege im eintrittsfreien Bereich
Kulinarik
Restaurant „DIE GÄRTNEREI“ im eintrittspflichtigen Bereich mit Teichterrasse und Spezialitäten der Region
Gartenkiosk im Genußgarten
(unterhalb des Baumwipfelweges)
DIE GARTEN TULLN und „Natur im Garten“
Attraktiv durch ein vielfältiges Angebot Behutsam in den Tullner Auwald eingebettet liegt DIE GARTEN TULLN – Niederösterreichs Landesgartenschau:
  Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Bild: Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Diese neuartige Gartenschau mit über 50 Schau - und Mustergärten, der „Natur im Garten Akademie“ und einem Restaurant am Teich nimmt 10 Hektar des insgesamt 50 Hektar großen Areals ein. In ihrer ökologischen Ausrichtung, die sich an den Prinzipien der Aktion „Natur im Garten“ orientiert ist diese Landesgartenschau einzigartig in Europa. Niederösterreichs Gärten sollen durch die Einhaltung der „Natur im Garten“ – Kriterien insgesamt gesünder und naturnaher werden. Kein Torf, keine Pestizide und keine leicht löslichen chemischen Mineraldünger – das ist auch dem Initiator von „Natur im Garten“, Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka ein großes Anliegen. Alternativ werden den Garteninteres sierten in Führungen durch die themenbezogenen Schaugärten innovative und umsetzbare Gartengestaltungsideen geboten, die sich im heimischen Garten oder auf dem Balkon realisieren lassen. Kreislaufdenken und behutsamer Umgang mit der Natur und der Umwelt spielen bei einer gesunden Gartenpflege eine große Rolle. In der Formensprache wird auf Zeitgenössisches gesetzt und der wild wuchernde Auwald mit den intensiv gestalteten Gartenräumen kontrastiert. Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der „Natur im Garten Akademie“ können sich Besucher entweder persönlich oder über Informationsblätter zu vielen verschiedenen Gartenfragen Tipps und Ratschläge holen. Schließlich etabliert sich die DIE GARTEN TULLN als permanente Ausstellung und „Natur im Garten“ - Kompetenzzentrum. Das vielfältige Angebot wird vervollkommnet durch DIE GÄRTNEREI, ein Restaurant, das heimische Spezialitäten in offener und verspielt moderner Architektur serviert, sowie einen Shop, der von gartenspezifischer Literatur, über nützliche Accessoires viele Überraschungen für den Besucher bereithält. Pflanzen ein kauf ist an einem gesonderten Stand direkt im Gelände möglich.

International hat sich DIE GARTEN TULLN bereits als Vorzeigeprojekt etabliert. Renommierte Schauanlagen aus ganz Europa wenden sich an die Experten der Tullner Gartenschau, um die ökologische Idee zu übernehmen.
Presseinformation "DIE GARTEN TULLN"
www.diegartentulln.at
Internationale Gartenbaumesse Tulln
  Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Bild: Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Die Internationale Gartenbaumesse Tulln in Tulln an der Donau ist mit jährlich rund 100.000 Besuchern eine der größten europäischen Messen rund um die Themen Gärten, Floristik, Gartentechnik, -planung und –zubehör. Die an fünf Tagen im August stattfindende Messe wird veranstaltet vom Bundesverband der Österreichischen Gärtner und der Messe Tulln. Die fünf Messetage der Internationalen Gartenbaumesse Tulln bieten neben Einkaufsmöglichkeiten von Pflanzen und Gartenausstattung umfassende Informationen zu Gärten und Gartengestaltung, Obst, Gemüse, Blumen und den aktuellen Trends rund um Grün-Oasen.
 
Bild: Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Ein Teil der Messe ist jedes Jahr die Komplett-Gestaltung einer Halle durch die Österreichischen Gärtner und Floristen. Die Halle 1 der Messe, die Donauhalle, ist unter einem jährlich wechselnden Motto gänzlich floralen Kunstwerken gewidmet.
  Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Bild: Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Die Gartenbaumesse von europäischem Format wie sie heute in Tulln stattfindet, hat ihren Ursprung in dem traditionellen Blumenkorso der Blumenstadt Tulln aus dem Jahr 1954. Die große Beliebtheit des Blumen-Umzugs führte zu einem immer größeren Platzbedarf und dadurch zu der Gründung der Messe Tulln. Seit dem Jahr 1967 findet die Internationale Gartenbaumesse Tulln auf dem Messegelände in Tulln statt.
  Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Bild: Int. Gartenbaumesse Tulln 2013 ©  Messe Tulln GmbH
Direkt neben dem Messegelände wurde im Jahr 2008 auch die Niederösterreichische Landesgartenschau errichtet, die seit damals als Garten Tulln auch eine Dauereinrichtung ist und so sich mit der Gartenbaumesse ergänzt.
www.messe-tulln.at
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Gartenbaumesse_Tulln" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
 
  Österreich Serien:
    Die Garten Tulln
    AKW Zwentendorf
    Eisenbahnmuseum
    Wiener Bahnhöfe
    Neusiedler See
    Die Donau
    Donauauen
  Geschichte und Kultur
    Heeresgesch. Museum
    Steinzeit
    Bronzezeit
    Eisenzeit - Kelten
    Die Römer in Wien
    Carnuntum
    Völkerwanderung
    Wien im Mittelalter
    Neidhart Fresken
    Virgilkapelle
    Wiener Geserah
    1.Türkenbelagerung
    2.Türkenbelagerung
    Franzosenkriege
    Wiener Kongress
    Die Belle Époque
    Anschluss 1938
    Judenverfolgung
    Kampf um Wien
    Nachkriegszeit
    Staatsvertrag
    Gipfeltreffen 1961
    Gipfeltreffen 1979
  Wirtschaft und Technik
    Techn. Museum
    Eisenbahn Geschichte
    Der "Blaue Blitz"
    Stadtbahn Wien
    LOFAG
    Autoindustrie
    Marcus-Wagen
    Donauschifffahrt
    Luftfahrt Geschichte
    Austrian Airlines
    Flughafen Wr. Neustadt
    Flugfeld Aspern
  Militär und Luftfahrt:
    Die Deutschmeister
    Seeschlacht v. Lissa
    k.u.k. Kriegsmarine
    Nordpolexpedition
    Patrouillenbootstaffel
    Österr. Luftstreitkräfte
    Alouette III
    Eurofighter EF2000
    Österr. Landstreitkräfte
  Filmstadt Wien
    Die ersten Studios
    Rosenhügel Studios
    Sodom u. Gomorrha
    Der dritte Mann
    James Bond
    Die drei Musketiere
 
 
 
Historischer Originalschauplatz
2000 Jahre Wiener Geschichte lebendig gemacht
ein Rundgang durch 1.300m2 Erlebnisfläche - humorvoll begleitet durch Tourguides - mit 5D Kino, Animatronic Shows, Musik und Spezialeffekten
Time Travel Vienna richtet sich an Menschen jedes Alters, an Einheimische und Touristen, an alle, die etwas über die Geschichte Wiens erfahren wollen. Die Shows dauern 50 Minuten, sind kompakt und spannend aufbereitet, humorvoll begleitet von Tourguides.
Habsburgergasse 10A, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 5321514
www.timetravel-vienna.at
 
 
 
 
Türkenbelagerung 1683
Die Hauptarmee der Osmanen traf am 13. Juli 1683 in Schwechat ein und am nächsten Tag wurde die Zeltstadt halbkreisförmig zwischen St. Marx und Oberdöbling errichtet. Die Prunkzelte Kara Mustafas standen auf der heutigen Schmelz.
Bild oben: Angriff der Türken von der Donau auf Leopoldstadt bei der Taborbrücke. Im Jahre 1683 publizierte Nicolaas Visscher II  eine Serie von 10 Drucken über die erfolglose  Belagerung Wiens durch die Türken im gleichen Jahre.
Am späten Nachmittag des 11. September wurde die Schlacht entschieden, als die Kavallerie, insbesondere die durch König Johann III. Sobieski geführte polnische Elitetruppe der Husaren (Hussaria) in einer Kavallerieattacke vom Berg herab ins feindliche Lager eindrang. Wien war gerettet.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klostergeschichten.at
Geschichte, Informationen und Angebote über Klöster, Orden und Kirchen in Österreich
Klostergeschichten.at ist eine
private Internetplattform mit dem
Ziel über Kirche, Orden und Klöster
in Österreich zu informieren. Weiters
versucht Klostergeschichten.at
die Geschichte des Christentums in aktuellen und historischen Fotos,
sowie in der Kunst darzustellen.
 Orden, Klöster, Stifte u. Abteien; Ordensspitäler; Geschichte des Christentums; Kirchen in Österreich; Heilige und Selige; Fest- und Feiertage; Gebet und Kirche; Klostergeschichten; Mönchtum
Es werden keinerlei Geschäfte oder kommerzielle Nutzungen mit dieser Plattform lukriert bzw. getätigt. Die Ausrichtung des Mediums ist r.k.
klostergeschichten.at
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube