Grand Hotel Wien
1870 als erstes Grand Hotel Wiens feierlich eröffnet
Kärntner Ring 9, 1010 Wien
Grand Hotel Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Bwag
Das Grand Hotel am Kärntner Ring.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Bwag
Das Grand Hotel Wien ist ein 5-Sterne-Hotel in Wien an der Ringstraße. Es befindet sich am Kärntner Ring 9 im 1. Wiener Gemeindebezirk. Das Grand Hotel Wien verfügt über 205 Zimmer und Suiten, sowie über mehrere Restaurants, 2 Bars, Seminarräume, einen Wellnessbereich und einen Ballsaal.
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Schneider’sche Haus am Kärntner Ring; 1866.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Anton Schneider (1820–1872), der eigentliche Begründer des Hotelgeschäftes zu Wien in größerem Style, stellte 1863 an selbem Ort (und somit im ersten Abschnitt der entstehenden Wiener Ringstraße) nach Plänen von Architekt Carl Tietz (1831–1874) die Maison meublée fertig, das sogenannte Schneider’sche Haus, ein palaisartiges 56,6 m langes und 23,5 m tiefes Gebäude, in dem unter anderem Erzherzog Wilhelm (1827–1894) Wohnung bezog.
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Façade.
Das Grand Hôtel in Wien. Von Carl Tietz. Allgemeine Bauzeitung. - Wien, 1871.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Plafond und Längenwand des grossen Speisesaales.
Das Grand Hôtel in Wien. Von Carl Tietz. Allgemeine Bauzeitung. - Wien, 1871.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Grosser Speisesaal. Perspektive.
Das Grand Hôtel in Wien. Von Carl Tietz. Allgemeine Bauzeitung. - Wien, 1871.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Schneider, als Hotelier vor allem für das Haus Zum Erzherzog Karl (Kärntner Straße 31; Gebäude nach 1945 abgebrochen) bekannt, war Eigner angrenzender Liegenschaften, die er an eine Aktiengesellschaft verkaufte, welche, ebenfalls nach Plänen von Carl Tietz, das Gebäude ausstatten ließ.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Die Lobby im Grand Hotel Wien.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Der große Speisesaal im Grand Hotel Wien.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Das Grand Hotel wurde am 10. Mai 1870 als erstes Grand Hotel Wiens feierlich eröffnet. Das Hotel verfügte damals über 300 Zimmer, 200 Badezimmer, einen dampfbetriebenen Lift und ein Telegraphen-Büro - für die damalige Zeit eine Sensation!
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Korso: vom Grand Hotel Richtung Oper. ;1898.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Grand Hotel am Kärntner Ring.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Als im Jahr 1870 das Grand Hotel in Wien eröffnet wurde, war es das erste der heute so berühmten Ringstraßen-Hotels. Von 1866 bis 1870 als Maison meublée nach Plänen des bekannten Architekten Carl Tietz erbaut, wurde es vom Besitzer Anton Schneider sofort nach der Fertigstellung in ein Hotel umgewandelt.
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Ansicht des Wiener Kärnterrings, auf der linken Seite im Vordergrund das Hotel Imperial,
die rechte Häuserzeile zeigt das Grand Hotel, im Hintergrund die Silhouette des Opernhauses.
Farblithografie nach einem Aquarell von Franz Alt. Blatt aus dem Wien-Album:
"Wien im Weltausstellungsjahre 1873, nach Aquarell-Gemälden von Franz und Rudolf Alt,
getreu ausgeführt in Ed. Hölzel´s Kunstanstalt, 13 Blätter auf weissem Carton", Wien 1873.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
 Das Haus war das erste Hotel der Monarchie, das den Zusatz GRAND im Namen führte, und dies ganz zu Recht, denn es setzte in Wien gänzlich neue Maßstäbe.
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Grand Hotel am Kärntnerring. Blick von erhöhtem, schräg links gegenüberliegendem
Standort gegen das Grand Hotel. Jaffé & Albert, Atelier; um 1890.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Grand Hotel am Kärntner Ring.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Neben Betten bot es bereits Restaurants, ein Kaffeehaus, eine Bar, Salons und war mit einer eigenen Wäscherei, einer Werkstatt und Stallungen für die Pferde der Gäste ausgestattet. Auch die Lage war nicht zu übertreffen: Die neue k&k Hofoper, die heutige Staatsoper, hatte ein Jahr zuvor nur rund 200 Meter vom Hotel entfernt eröffnet, und der Musikvereinsaal wurde ebenfalls 1870 eingeweiht.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Der Musik Salon im Grand Hotel Wien; um 1912.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Adams Salon  im Grand Hotel Wien; um 1912.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Badezimmer im Grand Hotel Wien; um 1912.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Eine Werbung über das Grand Hotel aus dem Jahr 1871 im Magazin „The Hotels of Europe“ versprach ein „first class hotel“ mit 300 Zimmern und Apartments und wies stolz auf den dampfbetriebenen Aufzug hin. Der stellte das Wohnen im obersten Stockwerk - bis dahin zumeist den Domestiken vorbehalten - dem Aufenthalt in den damals begehrtesten Zimmern in der Belle Etage gleich.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Die Telefon Hauszentrale im Grand Hotel Wien; um 1912.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Das Vestibüle des Grand Hotel Wien; um 1912.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Im Jahr 1911 erreichte das Grand Hotel seine größte Ausdehnung. Die beiden Nachbargebäude Kärntner Ring 11 und 13 wurden dazu gekauft. Sie wurden nach umfangreichen Umbauten in das Grand Hotel eingegliedert. Das Hotel gewann somit 100 neue Gästezimmer und zahlreiche elegante Salons.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Damen Salon Louis XV; um 1912.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Der Herren Frisiersalon im Grand Hotel Wien; um 1912.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Über die Kriegsjahre ist nicht viel zum Grand Hotel bekannt. 1939 klassifizierte der Führer des Deutschen Automobil Clubs das Grand Hotel zusammen mit dem Bristol und dem Sacher als eines von lediglich drei Wiener 5-Sterne-Hotels. Nach dem Krieg wurde das Grand Hotel Wien erst 1957 wiedereröffnet. Zuvor hatten hier die sowjetischen Besatzungstruppen gewohnt. Die Bundesregierung dachte zuerst daran, das Imperial zuzusperren und die Möbel dem Grand Hotel zu geben, dem das Mobiliar fehlte. Glücklicherweise kam es nicht dazu und beide Traditionshotels wurden erhalten. 1945 musste das Grand Hotel Wien für 10 Jahre geschlossen werden, da die russischen Besatzungstruppen das Gebäude für sich beanspruchten.
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Grand Hotel, Stockwerkaufnahme von links über die Ringstraße; um 1875.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Blick auf das Grand-Hotel und das Palais Erzherzog Ludwig Viktor; um 1874.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Nach einer geringfügigen Renovierung wurde das Haus 1957 von Direktor Walter Scheel wiedereröffnet. Bereits nach einem Jahr jedoch wurde das Gebäude an die Österreichische Regierung verkauft, die es der Internationalen Atomenergieorganisation anbot. So wurde das Grand Hotel zur Hauptniederlassung der IAEA für mehr als 20 Jahre.
Grand Hotel Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Thomas Ledl
Grand Hotel und Ringstraßengalerie.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Thomas Ledl
Im Jahr 1989, nachdem die Internationale Atomenergieorganisation ausgezogen war, wurde das Gebäude von All Nippon Airways gekauft. Bevor die Renovierung des Grand Hotels begann, wurde das Hotel auf seine ursprüngliche Größe reduziert. Die Außenfassade blieb erhalten, während der Innenteil des Hauses zur Gänze neu errichtet wurde. Daraus entstand eine Symbiose aus Tradition und modernster technischer Ausstattung.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Die ANA baute es um, wobei an sich nur die Hauptfassade erhalten blieb. Die Wiedereröffnung als „ANA Grand Hotel“ nach dem Umbau erfolgte 1994. Am 1. August 2002 verkaufte ANA das Hotel an das Konsortium JJW Hotels & Resorts, worauf das Hotel in „Grand Hotel“ umbenannt wurde. Das Grand Hotel Wien ist seitdem Teil der „Leading Hotels of the World“.
Grand Hotel Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Triumphbogen der Gasgesellschaft auf dem Kärntnerring; 1881.
Illumination anlässlich der Vermählungsfeierlichkeiten von Kronprinz Rudolf und Prinzessin
Stephanie von Belgien. Bogen zwischen Grand Hotel und Hotel Imperial.
Xylografie nach Originalzeichnung von Ladislaus Eugen Petrovits.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Künstler waren dem Grand Hotel von Anfang an eng verbunden. August Eisenmenger malte das Kunstgeschichte schreibende Deckengemälde im Speisesaal des Grand Hotels, das leider später zerstört wurde. Ein Gemälde von Thomas Etthofer vom November 1913 zeigt den Fünf-Uhr Tee im Hotel. Mit Börsenkrach und Choleraepidemie brachte das Jahr 1873 der Stadt schwierige Zeiten, für das Grand Hotel hielt es aber auch Glanzlichter bereit, wie den Besuch des Königs von Belgien.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Fassade des Grand Hotel Wien.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Fassade mit Schanigarten des Grand Hotel Wien.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
1873 war für das Haus auch kulinarisch ein Meilenstein, denn Küchenchef Louis Tremmel führte in Wien die gehobene französische Küche ein. 1876 vermerkte der Hotelführer „A Holiday Tour in Austria“ das Grand Hotel und das fast gegenüber gelegene Imperial als die besten Häuser Wiens.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
1888/9 wurde das Grand Hotel einer der Schauplätze eines der größten Skandale des späten Kaiserreiches: Mayerling. Das Hotel war das Quartier von Maria Gräfin Larisch, einer Nichte der Kaiserin, wann immer sie in Wien weilte. Die Gräfin war eng befreundet mit dem Thronfolger Kronprinz Rudolf und machte diesen mit der jungen und hübschen Baronesse Mary Vetsera bekannt - der Beginn einer verhängnisvollen Affäre, die sich zum Teil im Grand Hotel abspielen sollte.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Der Leibkutscher des Kronprinzen holte die junge Mary nachweislich über zwanzig Mal am Hinterausgang des Hotels ab, um sie zu geheimen Treffen mit ihrem geliebten Rudolf zu kutschieren. Im November 1888 forderte der Kaiser seinen verheirateten Sohn auf, seine Affäre mit der 16jährigen Baronesse Vetsera zu beenden, die aber bereits im zweiten Monat schwanger war. Als Marys Mutter von der Schwangerschaft erfuhr, fasste sie den Entschluss, ihre Tochter nach England zu bringen. Daraufhin floh Mary zur Gräfin Larisch ins Grand Hotel.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Walzerkönig Johann Strauß war der musikalische Superstar seiner Zeit. Seine Musik wurde auch häufig im Grand Hotel gespielt, meist dirigiert von seinem Bruder Eduard. 1894 fand zu Ehren des fünfzigjährigen Bühnenjubiläums von Johann Strauß im Grand Hotel ein Galadiner mit 200 Gästen statt. Unter ihnen nicht nur der Maestro und seine Frau, sondern auch der berühmte Komponist Johannes Brahms.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
 Großfürst Konstantin von Russland logierte damals ebenfalls im Hotel und bat das Personal, in einem angrenzenden Raum den Reden und der Musik zu Ehren von Johann Strauß zuhören zu dürfen, da er ein glühender Verehrer des Maestros war. 1911 erreichte das Grand Hotel Wien seine größte Ausdehnung. Die Nachbargebäude Kärntnerring 11 und 13 wurden gekauft. Das Hotel gewann 100 Zimmer hinzu, erhielt neue Aufzüge, Salons sowie einen Innenhof. Alle Zimmer waren nun bereits mit Telefonen ausgestattet.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
„1914 feierte das Haus Habsburg-Lothringen im Grand Hotel ein Gala-Familien-Dinner mit Backhendl, Tafelspitz und Apfelstrudel“, erwähnt Andreas Augustin in seinem Buch „Die Geschichte des Grand Hotel Wien“. Doch die Idylle war kurz darauf vorbei. Nach der Ermordung des Thronfolgerpaares in Sarajevo brach der Erste Weltkrieg aus und das Ende der Österreich-Ungarischen Monarchie war besiegelt.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Wien rasch wieder zur Weltstadt. Josephine Baker trat im Varieté Ronacher auf und logierte im Grand Hotel. Im Sommer war vor dem Grand Hotel eine Terrasse eingerichtet, die heute noch als Schanigarten weiterlebt. In den 1930er Jahren blieb das Hotel weiterhin eine beliebte Adresse. Schauspieler wie Emil Jannings und Heinz Rühmann stiegen hier ab.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Die im Empire Stil eingerichteten Musiksalons des Grand Hotel Wien waren bei an der Oper gastierenden Künstlern sehr beliebt. Jeder Salon hatte entweder einen Flügel oder ein Piano. Die Kostproben, die so tagsüber durch das Haus klangen, stimmten auf das Opernprogramm des jeweiligen Abends ein.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Das Grand Hotel am Kärntner Ring 9 im ersten Wiener Bezirk.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Zu den ersten Gästen nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Prinz Saud, der saudische Thronfolger. Der Königssohn ließ sich in einer Klinik medizinisch untersuchen, jedoch entsprach dort das Essen nicht seinen Wünschen. Daher fuhren jeden Tag zwei Rolls Royce vom Hotel in die Klinik, um dem Prinzen standesgemäße Mahlzeiten zu servieren. 1958 drehte Anatole Litvak den Film „The Journey“ in Wien und brachte dem Grand Hotel berühmte Gäste, darunter die Schauspieler Yul Brynner, Deborah Kerr, Jason Robards Jr., Robert Morley, E.G. Marshall und Anne Jackson.
Grand Hotel Wien © Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Das Grand Hotel am Kärntner Ring 9 im ersten Wiener Bezirk.
© Grand Hotel Wien - www.grandhotelwien.at
Am 15. Juni 1994 wurde das ANA Grand Hotel nach vierjähriger Umbauzeit feierlich wiedereröffnet. In der Folge stiegen hier wieder Stars, Politiker und Wirtschaftsmagnaten ab. Die „Drei Tenöre“ Placido Domingo, Luciano Pavarotti und José Carreras nutzten das Grand Hotel zusammen mit Dirigent James Levine für eine Präsentation. Die UNO-Generalsekretäre Boutros-Boutros Ghali und Kofi Annan waren hier zu Gast und Geiger Lord Menuhin liebte die große Suite. Da das ANA Grand Hotel japanische Besitzer hatte, stiegen hier 1994 der Literaturnobelpreisträger Kenzaburo Oe und 2002 das japanische Kaiserpaar ab.
Text auszugsweise aus:
Louis Gerber: 140 Jahre Grand Hotel Wien
© Louis Gerber / www.grandhotelwien.at
Website Screenshot 2017: http://www.grandhotelwien.at
Grand Hotel Wien
Luxushotel im Herzen Wiens
Kärntner Ring 9, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 515 80 0
E-Mail: info@grandhotelwien.com
Anfahrt mit dem Auto:
A4 - Vom Flughafen in Richtung Zentrum
Untere Donaustraße > Aspernbrücke > Stubenring > Parkring > Kärntner Ring
A1 - Über die Westautobahn
Wientalstraße > Hietzinger Kai > Schönbrunner Schloßstraße > Rechte Wienzeile
> Karlsplatz > Schwarzenbergplatz > Kärntner Ring
A2 - Über die Südautobahn
Ausfahrt Zentrum > Triester Straße > Matzleinsdorfer Platz > Wiedner Hauptstraße
> Gußhausstraße > Schwarzenbergplatz > Kärntner Ring
www.grandhotelwien.at
 
 
  Die Belle Époque
    Wien um 1900
    Die Ringstraße
    Ringstraßenpalais
    Heinrichhof
    Café Prückel
    Café Schwarzenberg
    Café Landtmann
    Hotel Imperial
    Hotel Bristol
    Grand Hotel
    Kursalon Hübner
    Semmering
    Die Semmeringbahn
    Bad Gastein
    Die Tauernbahn
  Architektur
    Carltheater
    Kirche am Steinhof
    Kunsthist. Museum
    Musikvereinshaus
    Naturhist. Museum
    Nussdorfer Wehr
    Otto Wagner Pavillon
    Palais Bellegarde
    Palais Wenkheim
    Palmenhaus
    Parlamentsgebäude
    Postsparkasse
    Rathaus
    Riesenrad
    Schützenhaus
    Secessionsgebäude
    Staatsoper
    Volkstheater
    Volksoper
    Wiener Urania
    Zentralfriedhof Wien
  Wirtschaft und Technik
    Eisenbahn Geschichte
    Stadtbahn Wien
    Marcus-Wagen
    Rotunde
    Weltausstellung 1873
    Venedig in Wien
    Praterstraße
  Stadtgeschichte Wiens
  Geschichte 2. Bezirk
 
 
 
Historischer Originalschauplatz
2000 Jahre Wiener Geschichte lebendig gemacht
ein Rundgang durch 1.300m2 Erlebnisfläche - humorvoll begleitet durch Tourguides - mit 5D Kino, Animatronic Shows, Musik und Spezialeffekten
Time Travel Vienna richtet sich an Menschen jedes Alters, an Einheimische und Touristen, an alle, die etwas über die Geschichte Wiens erfahren wollen. Die Shows dauern 50 Minuten, sind kompakt und spannend aufbereitet, humorvoll begleitet von Tourguides.
Habsburgergasse 10A, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 5321514
www.timetravel-vienna.at
 
 
 
 
Palmenhaus
Das 1882 eröffnete Schönbrunner Palmenhaus ist das prominenteste der vier Pflanzenhäuser im Schönbrunner Schlosspark und, zusammen mit den Kew Gardens und dem Palmenhaus von Frankfurt, weltweit eines der drei größten seiner Art.
Die Eisen-Glas-Konstruktion ist ein architektonisches Schmuckstück des Schlossparks. Das Haus wurde von 1986 bis 1990 generalsaniert. Heute zeigt es Teile der Schausammlungen der Bundesgärten mit zahlreichen mediterranen, tropischen und subtropischen Pflanzen.
Von den wichtigsten Pflanzenarten fehlen nur die Wüstenpflanzen, die man sich jedoch im nahen und erst vor kurzem eröffneten Wüstenhaus ansehen kann. Dort gibt es eine künstliche Landschaft voller Kakteen, in der farbenfrohe Geckos in der Hitze baden und winzige Elefantenspitzmäuse zwischen den Felsen und Sukkulenten herumhuschen.
Das Palmenhaus
ist ganzjährig geöffnet.
 
 
 
 
 
 
Klostergeschichten.at
Geschichte, Informationen und Angebote über Klöster, Orden und Kirchen in Österreich
Klostergeschichten.at ist eine
private Internetplattform mit dem
Ziel über Kirche, Orden und Klöster
in Österreich zu informieren. Weiters
versucht Klostergeschichten.at
die Geschichte des Christentums in aktuellen und historischen Fotos,
sowie in der Kunst darzustellen.
 Orden, Klöster, Stifte u. Abteien; Ordensspitäler; Geschichte des Christentums; Kirchen in Österreich; Heilige und Selige; Fest- und Feiertage; Gebet und Kirche; Klostergeschichten; Mönchtum
Es werden keinerlei Geschäfte oder kommerzielle Nutzungen mit dieser Plattform lukriert bzw. getätigt. Die Ausrichtung des Mediums ist r.k.
klostergeschichten.at
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube