Gesundheitstipps:
Herzinsuffizienz
Bis zu 300.000 Österreicherinnen und Österreicher leiden daran: Herzschwäche - in der Medizinersprache Herzinsuffizienz genannt.
VGKK - Vorarlberger Gebietskrankenkasse - www.vgkk.at
Herz - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Die gute Nachricht: Herzschwäche ist heute gut behandelbar – wenn die ärztliche Therapie eingehalten wird. Die schlechte Nachricht: Das scheinen offenbar viele Patienten und Patientinnen nicht zu wissen oder nicht zu glauben. Denn sehr viele nehmen die verordneten Medikamente nicht oder nicht regelmäßig ein – mit schweren gesundheitlichen Folgen.

Eine aktuelle Studie der österreichischen Sozialversicherung zeigt, dass nur knapp die Hälfte der Betroffenen ihre Medikamente so einnimmt, wie es vom Arzt oder der Ärztin verschrieben wurde. Aus diesem Grund beschloss die Vorarlberger Gebietskrankenkasse für ihre Versicherten Informationen zum Thema Herzschwäche anzubieten. Zusammen mit unseren ärztlichen Partnern und Partnerinnen möchten wir allen, die von dieser Krankheit betroffen sind, Mut machen: Ein gutes Leben mit Herzschwäche ist möglich – wenn regelmäßig der Arzt/die Ärztin zur Kontrolle aufgesucht wird und die verschriebenen Medikamente exakt und regelmäßig eingenommen werden.
Informationen zum Thema „Herzinsuffizienz“
Herzinsuffizienz (Herzschwäche) ist eine sehr ernste Erkrankung - und eine der meist verbreiteten in Österreich. Damit einhergehend sind lange Krankenhausaufenthalte und häufige Folgeaufenthalte. Immer mehr Menschen werden in den kommenden Jahren mit der Diagnose konfrontiert sein, einerseits durch die steigende Lebenserwartung, und andererseits durch die verbesserten kardiologischen Therapiemöglichkeiten. Als Herzinsuffizienz wird das Unvermögen des Herzens bezeichnet, die vom Körper benötigte Blutmenge bedarfsgerecht zu befördern. Die gebräuchliche deutsche Übersetzung lautet „Herzschwäche“. Herzinsuffizienz bedeutet aber nicht nur eine krankhaft verminderte Pumpfunktion (systolische Herzinsuffizienz oder Herzmuskelschwäche), sondern auch eine gestörte Füllung des Herzens (diastolische Herzinsuffizienz bei normaler oder gar gesteigerter Pumpfunktion), die zur Herzinsuffizienz führen kann. Die Herzinsuffizienz ist laut WHO als “verminderte körperliche Belastbarkeit aufgrund einer ventrikulären Funktionsstörung“ definiert. Die Ursache einer chronischen Herzinsuffizienz liegt in ca. 50 Prozent der Fälle in einer arteriellen Hypertonie oder koronaren Herzerkrankung begründet. Weitere Ursachen können eine nicht ischämische Kardiomyopathie, Arrhythmien, erworbene, angeborene valvuläre und andere angeborene Herzerkrankungen, Perikarderkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen sein. Die chronische Herzinsuffizienz wird entsprechend den Empfehlungen der New York Heart Association (NYHA) in vier Stadien, die sogenannten NYHA – Stadien, eingeteilt. Es handelt sich hierbei um eine Klassifikation nach Leistungsfähigkeit. Die Beschreibung ist in unten stehender Tabelle aufgeführt.
Stadien der chronischen Herzinsuffizienz
– die NYHA-Klassifikation
NYHA I
(asymptomatisch)
Herzerkrankung ohne körperliche Limitation. Alltägliche körperliche Belastung verursacht keine inadäquate Erschöpfung, Rhythmusstörung, Luftnot oder Angina Pectoris.
NYHA II
(leicht)
Herzerkrankung mit leichter Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Keine Beschwerden in Ruhe und bei geringer Anstrengung. Stärkere körperliche Belastung verursacht Erschöpfung, Rhythmusstörungen, Luftnot oder Angina Pectoris (z.B. Bergaufgehen oder Treppensteigen)
NYHA III
(mittelschwer)
Herzerkrankung mit höhergradiger Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei gewohnter Tätigkeit. Keine Beschwerden in Ruhe. Geringe körperliche Belastung verursacht Erschöpfung, Rhythmusstörungen, Luftnot oder Angina Pectoris (z.B. Gehen in der Ebene)
NYHA IV
(schwer)
Herzerkrankung mit Beschwerden bei allen körperlichen Aktivitäten und in Ruhe bzw. bei Bettlägerigkeit
Die Verdachtsdiagnose einer Herzinsuffizienz wird in der Regel aufgrund der Symptome gestellt, die die PatientInnen angeben: Allgemeine Erschöpfung, Dyspnoe, Müdigkeit, Flüssigkeitsretention. Im Anschluss an die klinische Untersuchung und Anamnese wird entsprechend den Leitlinien ein EKG angefertigt und eine Basislabordiagnostik durchgeführt.
Bei weiterhin bestehendem Verdacht auf eine Herzinsuffizienz erfolgt durch den Kardiologen eine Echokardiographie sowie bei Bestätigung der Verdachtsdiagnose die Veranlassung einer weiterführenden Diagnostik. Diese versucht die verursachenden Erkrankungen zu definieren und die Schwere der Herzinsuffizienz zu bestimmen. Nach Abschluss der Diagnostik werden die therapeutischen Maßnahmen in die Wege geleitet. In der Regel steht bei der chronischen Herzinsuffizienz die medikamentöse Therapie im Vordergrund. Bei Medikation mit Medikamenten aus den Gruppen der ACE-Hemmer bzw. AT-II-Antagonisten und der Betarezeptorenblocker ist eine deutliche Prognoseverbesserung für die PatientInnen belegt. Weitere Medikamente werden in Abhängigkeit von der konkreten Ausprägung der Erkrankung von den behandelnden ÄrztInnen verordnet. Bezogen auf den Lebensstil wird bei stabiler Herzinsuffizienz eine leichte körperliche Aktivität empfohlen – ebenso wie eine weitgehende Reduktion des Alkoholkonsums sowie ein Rauchstopp.
TIPPS ZUM HERZSTÄRKEN
Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine Krankheit, die viele Menschen trifft. Die Medizin hat heute gute Möglichkeiten zur Behandlung. Es liegt an Ihnen, diese Möglichkeiten zu nutzen. Eine fehlende, zu geringe oder unregelmäßige Behandlung einer Herzinsuffizienz führt zu häufigen Spitalsaufenthalten und nimmt Ihnen Zeit und Lebensqualität:
WICHTIG: Gehen Sie regelmäßig zum Arzt / zur Ärztin und lassen Sie ihre Herzschwäche überprüfen. Die Behandlung kann dann genau abgestimmt und eventuellen Veränderungen angepasst werden.
Medikamente sind Heilmittel. Ihr Arzt / Ihre Ärztin hat Ihnen die richtigen Heilmittel für Ihr Herz verschrieben. Diese sind die allerwichtigste Grundlage zur erfolgreichen Behandlung für Ihr Herz. WICHTIG: Nehmen Sie die verordneten Medikamente regelmäßig und in der verordneten Dosierung ein.
Bitte nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt/der Ärztin Medikamente reduzieren oder absetzen, weil Sie sich besser fühlen – es würde Ihnen dann bald wieder schlechter gehen.
Die Verschlechterung einer Herzinsuffizienz erkennen Sie an einer zunehmenden Atemnot, Abnahme der körperlichen Leistungsbreite, schleichender oder rascher Gewichtszunahme und vermehrter Wassereinlagerung (z. B. Beinödeme). Kontrollieren Sie daher regelmäßig Ihr Gewicht.
Auf das richtige Leben kommt es auch an: Leichte Bewegung stärkt Ihr Herz, salzarmes Essen entlastet Ihren Körper und unterstützt so Ihr Herz. Alkohol dürfen Sie in geringen Mengen trinken, mit dem Rauchen sollten Sie aber nach Möglichkeit aufhören. Versuchen Sie, Übergewicht zu reduzieren.
Auszugsweise aus VGKK - Vorarlberger Gebietskrankenkasse - www.vgkk.at
 
 
  Gesundheit 2. Bezirk
  Ärzte in Leopoldstadt
  Nachtdienst-Apotheken
    Krankenhaus der
Barmherzigen Brüder
    Apotheke Taborstrasse
    Online Apotheke
    Pflegewohnhaus
    Labors.at 1020
  Allgemeines
    Krebstherapie
    Narkoseverfahren
    Grauer Star (Katarakt)
    LA RIC Aromakissen
    Extensionsliege
    Arsen Belastung
    Migräne Behandlung
    Schizophrenie
    Schlafmangel
  Gesundheitstipps
    Gesund im Alter
    Medikamente
    Grippe (Influenza)
    Bluthochdruck
    Herzinsuffizienz
    Osteoporose
    Rückenschmerzen
    Gesunde Ernährung
  Die Wiener Schule
    Gerard van Swieten
    Theodor Billroth
    Ignaz Semmelweis
    Lorenz Böhler
    Georg Josef Beer
    Grauer Star (Katarakt)
    Sigmund Freud
    Der Narrenturm
  Zentren
    Kurhaus Schärding
    Pflegezentrum Kainbach
  Haustiere
    Tierklinik Vorgartenstr.
     
 
 
Ärzte in Wien Leopoldstadt / 1020 / 2. Bezirk  
 
Dienstbereite Apotheken in Wien  
 
 
Online Apotheke
Barmherzigen Brüder
Qualität bei Arzneimitteln
seit 250 Jahren
Ab sofort können Arzneimittel, Medizinprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika sowie alternativmedizinische Produkte über den Online-Apotheken-Shop der Apotheke Linz bestellt werden.
Mit der bequemen Suchfunktion auf der Internetseite können Sie rasch interessante Produkte oder Themen finden. Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich telefonisch per
Hotline 0732 774 190
ausführlich, kostenlos und kompetent beraten zu lassen.
Die Online Apotheke der Barmherzigen Brüder bietet Ihnen eine große Auswahl an Arzneimitteln, Medizinprodukten, Nahrungsergänzungsmitten, alternativmedizinischen Produkten sowie Kosmetika, die Sie schnell, komfortabel und günstig 24 Stunden täglich zu sich nach Hause bestellen können.
apotheke
barmherzige-brueder.at
 
 
Gruppenpraxis Labors.at
Die Gruppenpraxis Labors.at bietet eine große Vielfalt an Laboruntersuchungen an. Blut-, Harn- und Stuhlproben werden biochemisch analysiert. Bakterienkulturen und Genanalysen werden ebenfalls in unseren Laboratorien durchgeführt.
Leistungen
Blutabnahme
Marcoumar-Ambulanz
Blutzuckerbelastungen
Abstriche
Spermiogramme
Laktoseintoleranztest
TRH-Test
Von Blutproben über Abstriche bis hin zur molekularbiologischen Untersuchung. Das komplette Spektrum aller Laborleistungen finden Sie im Analysenverzeichnis.
Praterstraße 22, 1020 Wien
Telefon:(01) 260 53-1020

www.labors.at

 
 
Krankenhaus
Barmherzige Brüder
Das Krankenhaus zählt nicht nur zu den größten Spitälern der Bundeshauptstadt sondern auch zu den modernsten, stets am neuesten Stand der medizintechnischen Möglichkeiten. 411 Betten, neun Fachabteilungen, zwei Institute sowie eine öffentlich angeschlossene Apotheke machen das Krankenhaus zu einer wertvollen Stütze im lokalen Gesundheitswesen und zu einem wichtigen Gesundheitszentrum für die Wiener Bevölkerung.
Joh. v. Gott-Platz 1, 1020 Wien
Telefon:(01) 260 53-1020
 
 
Extensionsliege
Orthospine Extensionsliege © VISUAL ACT e.U - werbeagentur - videoproduction - www.visual-act.com
Wenn Sie immer wieder Rückenschmerzen haben, so hilft diese 3D schwingende Streckliege durch präzise Technik die Wirbelsäule sanft zu dehnen (schmerzfrei) und durch den entstehenden Unterdruck der Dehnung können die Bandscheiben aus dem gut durchbluteten Rücken wieder Nährstoffe und Feuchtigkeit aufnehmen.
Orthospine Extensionsliege © VISUAL ACT e.U - werbeagentur - videoproduction - www.visual-act.com
Orthospine Liege - Die Nr. 1 bei Prävention und Nachbehandlung bei Rückenproblemen und Bandscheibenvorfall.
 
 
 
 
Tierklinik
Vorgartenstrasse
Als moderne Tierklinik versorgen wir Sie und Ihren Liebling mit modernsten Leistungen rund um Vorsorge, Pflege, Krankheit und Genesung Ihres Tieres.
Wir bieten unseren Patienten liebevolle Zuwendung und höchsten Grad an Kompetenz mit Hilfe moderner Geräte und Untersuchungstechniken, um so die beste Therapie zu ermöglichen.
Seit über 25 Jahren Tiermedizin auf höchstem Niveau
 Hohes tiermedizinisches Fach-Wissen und jahrelange Erfahrung kombiniert mit der Hilfe modernster Geräte und Untersuchungstechniken sowie ständige Weiterbildung unseres Teams ermöglichen uns die beste Therapie für Ihr Tier!
Vorgartenstrasse 172, 1020 Wien
Telefon: +43 (0)1 - 728 50 23
wienertierklinik.at
 
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube