Hochwasser 1830
28. Februar - 1. März 1830
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
2.3.1830: Franz Karl, Erzherzog von Österreich, beteiligt sich in der Jägerzeile an der Rettungsaktion. Kolorierter Stich (Mischtechnik) nach eigener Zeichnung von Eduard Gurk.
Legende: "LEOPOLDSTADT JÄGERZEIL am 2. MÄRZ. / DENKMAHL EDLER HOCHHERZIGER GESINNUNGEN UND HANDLUNGEN / IN DEN TAGEN DER GEFAHRVOLLEN ÜBERSCHWEMMUNG VOM I. MÄRZ 1830 IN WIEN."
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
 In kalten Wintern bildete sich Treibeis in Platten, welche sich, wenn die Donau zufror, an Untiefen und Flussgabelungen stauten und meterhoch übereinandergeschoben wurden. Bei plötzlich eintretendem Hochwasser wurden die Eismassen ausgehoben und trieben bis zum nächsten Hindernis.
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Wiener Hochwasser 1830, Leopoldau am Morgen des 4. März.
Kolorierte Radierung und Aquatinta von Eduard Gurk. ;1830
Eduard Gurks Serie "Denkmal edler hochherziger Gesinnungen und Handlungen"
thematisiert - durchaus im Sinne moderner PR - die karitative Haltung des
Kaiserhauses gegenüber den Opfern der Naturkatastrophe.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Kaiser Franz II./I. besichtigt den Schaden der Überschwemmung
in der Rossau/Schmidtgasse im März 1830.
Kolorierte Radierung und Aquatinta von Eduard Gurk. ;1830
Eduard Gurks Serie "Denkmal edler hochherziger Gesinnungen und Handlungen"
thematisiert - durchaus im Sinne moderner PR - die karitative Haltung des
Kaiserhauses gegenüber den Opfern der Naturkatastrophe.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die Gerinne wurden verstopft, und das Wasser ergoss sich mit großer Geschwindigkeit ins Umland; die tiefergelegenen Vorstädte (insbesondere Leopoldstadt, Roßau, Weißgerber) wurden überschwemmt. Ein Sinken des Wasserspiegels zeigte den Bewohnern an, dass sich die Eisbarriere löste ("der Eisstoß ging").
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Hochwasser 1830
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Wiener Hochwasser 1830 - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Illustrierte Kronen Zeitung vom 13. Juli 1935.
Aus der Ausstellung "Unsere Donau": Überschwemmung der Jägerzeile 1830.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Vor allem die Gebiete der heutigen Wiener Bezirke Leopoldstadt und Brigittenau litten immer wieder unter Überschwemmungen. Das besonders heftige Hochwasser im Winter 1830 hat der Dichter Franz Grillparzer in seiner Novelle "Der arme Spielmann" thematisiert.
Augarten - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Hochwassermarke von 1830 im Augarten.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Harald Hubich
Als damals ein Damm aus Eisschollen, der das Wasser oberhalb von Wien auf der Höhe von Stadlau aufgestaut hatte, brach, ergoss sich eine eiskalte Flutwelle über die Stadt, richtete verheerende Schäden an und kostete nur in der Leopoldstadt 70 Menschen das Leben. Eine Markierung des Wasserstandes von 1830 findet sich an der Innenseite des Augarten-Haupttors.
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Blick auf die unregulierte Donau im Bereich der Brigittenau.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
 Das kalte Donauwasser ergoss sich binnen Minuten in die Leopoldstadt. Auch das Lichtenthal wurde überflutet, wovon eine Hochwassermarke an der Kirche zeugt. Die Wienerwaldbäche inklusive des Wienflusses konnten nicht mehr abfließen und traten ebenfalls über die Ufer. Die Donau erreichte bei der Ferdinandbrücke einen Wasserstand von 6,95 Metern und große Teile des Stadtgebiets standen tagelang unter Wasser.
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Wiener Hochwasser 1830; Rossau/Schmidtgasse (Bildausschnitt).
Kolorierte Radierung und Aquatinta von Eduard Gurk. ;1830
Eduard Gurks Serie "Denkmal edler hochherziger Gesinnungen und Handlungen"
thematisiert - durchaus im Sinne moderner PR - die karitative Haltung des
Kaiserhauses gegenüber den Opfern der Naturkatastrophe.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
 Durch das plötzliche Auftreten der Überflutung und wohl auch aufgrund der eisigen Temperaturen kamen dabei 74 Menschen ums Leben. Weitaus schlimmer traf die Stadt jedoch die im Anschluss auftretenden Cholera, die durch die überfluteten Senkgruben und das dadurch verseuchte Grundwasser ausgelöst wurde. Die folgende Choleraepidemie forderte über 2.000 Tote.
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Wiener Hochwasser 1830; Jägerzeile (Bildausschnitt).
Kolorierte Radierung und Aquatinta von Eduard Gurk. ;1830
Eduard Gurks Serie "Denkmal edler hochherziger Gesinnungen und Handlungen"
thematisiert - durchaus im Sinne moderner PR - die karitative Haltung des
Kaiserhauses gegenüber den Opfern der Naturkatastrophe.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Dieses und das nächste große Donauhochwasser 1862 gaben den Anstoß zur Donauregulierung. Es war das letzte durch einen Eisstoß ausgelöste Donauhochwasser. Der Bau der so genannten Cholerakanäle wurde als Gegenmaßnahme nach der Choleraepidemie 1831/1832 in Angriff genommen.
Das Wiener Hochwasser 1830 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Wiener Hochwasser 1830; Jägerzeile (Bildausschnitt).
Kolorierte Radierung und Aquatinta von Eduard Gurk. ;1830
Eduard Gurks Serie "Denkmal edler hochherziger Gesinnungen und Handlungen"
thematisiert - durchaus im Sinne moderner PR - die karitative Haltung des
Kaiserhauses gegenüber den Opfern der Naturkatastrophe.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Sie hatten die Aufgabe, die bis dahin aus den Vorstädten unmittelbar in den Wienfluss gelangenden Abwässer aufzunehmen und gesammelt dem Donaukanal zuzuleiten. Mit ihrem Bau wurde gleichzeitig (als willkommene Begleiterscheinung) die Arbeitslosigkeit bekämpft. 1831-1834 wurde der rechte Sammelkanal gebaut, anschließend der linke.
Cholerkanalbaustelle  © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Kaiser Franz I. besucht die Cholerakanalbaustelle.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
 Eine endgültige Lösung wurde allerdings nicht erzielt, weil sich die Sammelkanäle bei größeren Niederschlägen weiterhin in den Wienfluss entlasteten. Erst der Bau der Kaiser-Ferdinands-Wasserleitung beziehungsweise der Ersten Hochquellenwasserleitung (die die Hausbrunnen überflüssig machte) und die Wienflussregulierung im Zuge des Baues der Stadtbahn wirkten der Seuche entgegen.
Text auszugsweise aus:
www.wien.gv.at/wiki/Hochwasser_1830
Wiener Stadt- u. Landesarchiv (MA 8) und die Wienbibliothek im Rathaus (MA 9)
 
 
  Stadtgeschichte Wiens
    Heeresgesch. Museum
    Steinzeit
    Bronzezeit
    Eisenzeit - Kelten
    Die Römer in Wien
    Carnuntum
    Völkerwanderung
    Wien im Mittelalter
    Schlacht am Marchfeld
    Neidhart Fresken
    Virgilkapelle
    Wiener Geserah
    1.Türkenbelagerung
    Der 30jährige Krieg
    2.Türkenbelagerung
    Pestepidemien
    Franzosenkriege
    Wiener Kongress
    Vormärz
    Hochwasser 1830
    Revolution 1848/49
    Solferino 1859
    Königgrätz 1866
    Seeschlacht v. Lissa
    Donaumonarchie
    Weltausstellung 1873
    Ringtheaterbrand 1881
    Die Belle Époque
    Erster Weltkrieg
    Erste Republik
    Das Rote Wien
    Justizpalastbrand 1927
    Bürgerkrieg 1934
    Anschluss 1938
    Judenverfolgung
    Groß Wien
    Widerstandsbewegung
    Kampf um Wien
    Nachkriegszeit
    ERP Marshallplan
    Staatsvertrag
    Gipfeltreffen 1961
    OPEC Überfall 1975
    Reichsbrückeneinsturz
    Gipfeltreffen 1979
    Austromir 1991
    Flüchtlingskrise 2015
    Silberstein-Affäre 2017
    Demografie Wien
    Historische Erdbeben
    Hist. Hochwässer
  Militär und Luftfahrt
    Die Deutschmeister
    k.u.k. Kriegsmarine
    Nordpolexpedition
    Flaktürme Augarten
    Patrouillenbootstaffel
    Österr. Luftstreitkräfte
    Luftfahrt Geschichte
    Austrian Airlines
    Flughafen Wr. Neustadt
    Flugfeld Aspern
    Alouette III
    Eurofighter EF2000
    Österr. Landstreitkräfte
  Wirtschaft und Technik
    Austromir 1991
    Techn. Museum
    Eisenbahn Geschichte
    Der "Blaue Blitz"
    Stadtbahn Wien
    Autoindustrie
    Marcus-Wagen
    Donauschifffahrt
  Die Belle Époque
    Wien um 1900
    Die Ringstraße
    Ringstraßenpalais
    Heinrichhof
    Café Prückel
    Café Schwarzenberg
    Café Landtmann
    Hotel Imperial
    Hotel Bristol
    Grand Hotel
    Kursalon Hübner
    Semmering
    Die Semmeringbahn
    Bad Gastein
    Die Tauernbahn
  Geschichte 2. Bezirk
 
 
 
 
 
Historischer Originalschauplatz
2000 Jahre Wiener Geschichte lebendig gemacht
ein Rundgang durch 1.300m2 Erlebnisfläche - humorvoll begleitet durch Tourguides - mit 5D Kino, Animatronic Shows, Musik und Spezialeffekten
Time Travel Vienna richtet sich an Menschen jedes Alters, an Einheimische und Touristen, an alle, die etwas über die Geschichte Wiens erfahren wollen. Die Shows dauern 50 Minuten, sind kompakt und spannend aufbereitet, humorvoll begleitet von Tourguides.
Habsburgergasse 10A, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 5321514
www.timetravel-vienna.at
 
 
Türkenbelagerung 1683
Die Hauptarmee der Osmanen traf am 13. Juli 1683 in Schwechat ein und am nächsten Tag wurde die Zeltstadt halbkreisförmig zwischen St. Marx und Oberdöbling errichtet. Die Prunkzelte Kara Mustafas standen auf der heutigen Schmelz.
Bild oben: Angriff der Türken von der Donau auf Leopoldstadt bei der Taborbrücke. Im Jahre 1683 publizierte Nicolaas Visscher II  eine Serie von 10 Drucken über die erfolglose  Belagerung Wiens durch die Türken im gleichen Jahre.
Am späten Nachmittag des 11. September wurde die Schlacht entschieden, als die Kavallerie, insbesondere die durch König Johann III. Sobieski geführte polnische Elitetruppe der Husaren (Hussaria) in einer Kavallerieattacke vom Berg herab ins feindliche Lager eindrang. Wien war gerettet.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube