Kunst Haus Wien
Museum Hundertwasser
Untere Weißgerberstraße 13, 1030 Wien
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Tony Hisgett
Das KUNST HAUS WIEN ist ein von Friedensreich Hundertwasser gestaltetes Museum und befindet sich in der Unteren Weißgerberstraße 13 im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße. Im KUNST HAUS WIEN ist die weltweit einzige permanente Ausstellung der Werke von Friedensreich Hundertwasser zu sehen, darüber hinaus werden regelmäßig Wechselausstellungen von Werken anderer Künstler gezeigt. Die Ausstellungsfläche beträgt rund 1600 m².
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Tony Hisgett
Schon von weitem fällt das KUNST HAUS WIEN durch seine innovative und künstlerische Gestaltung auf. Es ist das einzige von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Gebäude in Wien, das an 365 Tagen im Jahr für BesucherInnen geöffnet ist. Das Museum und Ausstellungshaus, von Hundertwasser gegründet und KUNST HAUS WIEN benannt, zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Tony Hisgett
Mit hochkarätigen internationalen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst mit Fokus auf das Medium Fotografie hat es sich als Fixpunkt innerhalb der Wiener Kulturszene etabliert. Für BesucherInnen aus aller Welt steht das im KUNST HAUS WIEN verankerte Museum Hundertwasser als größte permanente Präsentation der Werke des österreichischen Künstlers und Visionärs im Mittelpunkt. 
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Martina Grosty
Die Dauerausstellung bietet einen einzigartigen Querschnitt durch Hundertwassers Schaffen und wird von Jung und Alt gleichermaßen als einzigartiges Besuchserlebnis geschätzt, das vielfach im begrünten Garten seinen Ausklang findet. Mit der Präsentation von KünsterInnen, die Hundertwassers Ideen zu Ökologie und Nachhaltigkeit aufgreifen und aus heutiger Sicht transdisziplinär reflektieren, ist das KUNST HAUS WIEN zudem als erstes „grünes Museum“ Plattform für global diskutierte Themen von höchster Aktualität.
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Martina Grosty
Die einen behaupten, die Häuser bestehen aus Mauern. Ich sage, die Häuser bestehen aus Fenstern. Die Repetition immer gleicher Fenster nebeneinander und übereinander wie im Rastersystem ist ein Merkmal der Konzentrationslager. Fenster in Reih und Glied sind traurig, Fenster müssen tanzen können. Ein Mann in einem Mietshaus muß die Möglichkeit haben, sich aus seinem Fenster zu beugen und – so weit seine Hände reichen – das Mauerwerk abzukratzen. Und es muß ihm gestattet sein, mit einem langen Pinsel – so weit er reichen kann – alles außen zu bemalen, sodass man von weitem, von der Straße sehen kann: Dort wohnt ein Mensch, der sich von seinen Nachbarn, den einquartierten versklavten Normmenschen, unterscheidet. Hundertwasser, 1990
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien anlässlich der Elliott Erwitt Retrospektive
vom 14. Juni bis 30. September 2012.

Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / svajcr
Das Museum Hundertwasser befindet sich im KUNST HAUS WIEN, das 1991 von Friedensreich Hundertwasser, einem der wichtigsten österreichischen Künstler des 20. Jahrhunderts, gegründet wurde. Es wurde ursprünglich als Heimat für das Werk Hundertwassers geplant und errichtet und zusätzlich mit Räumen für internationale Wechselausstellungen ausgestattet. Das einzigartige Museum und Ausstellungshaus, unweit des Hundertwasserhauses, folgt nach wie vor den philosophischen und gestalterischen Grundsätzen des berühmten Ausnahmekünstlers.
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien anlässlich der Elliott Erwitt Retrospektive
vom 14. Juni bis 30. September 2012.

Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / svajcr
Auf mehreren Ausstellungsebenen vereint das Museum Hundertwasser die wichtigsten Aspekte seines Schaffens und zeigt die weltweit größte Sammlung seines Oeuvres. Biografisch geordnet sind Schlüsselwerke seiner Malerei, Originalgraphiken, Tapisserien, Briefmarken, Fahnen, Architekturmodelle und Zeugnisse seines ökologischen Engagements zu sehen. Seltene Fotodokumente und Filme, etwa über die Geschichte seines Schiffes „Regentag“, runden den Museumsbesuch zu einem umfassenden Eindruck über Leben und Werk des Künstlers ab.
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien anlässlich der Elliott Erwitt Retrospektive
vom 14. Juni bis 30. September 2012.

Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / svajcr
Dem/der BesucherIn eröffnet sich in Wiens erstem „grünem Museum“ auch das visionäre ökologische Engagement von Friedensreich Hundertwasser – als Vorreiter einer menschen- und naturgerechteren Architektur bewaldete er die Dächer seiner Architekturprojekte und schuf in Form der in die Fassade gesetzten „Baummieter“ erste Beispiele von „vertikalem“ Grün. (https://www.kunsthauswien.com/de/ausstellungen/museum-hundertwasser/)
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) /Herbert Schwingenschlögl
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Martina Grosty
Um die Idee eines Museums zu realisieren, das sich der Kunst Hundertwassers widmet, aber auch für Wechselausstellungen geeignet ist, wurden die Gebäude der ehemaligen Möbelfabrik Thonet aus dem Jahr 1892 umgebaut. Diese Umgestaltung wurde nach den Ideen und dem Konzept von Hundertwasser von Architekt Peter Pelikan geplant und in den Jahren 1989 bis 1991 durchgeführt, Bauherr war die Bank für Arbeit und Wirtschaft. Die Eröffnung fand am 9. April 1991 statt.
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) /Herbert Schwingenschlögl
Das Gebäude ist im typischen Stil Hundertwassers gestaltet, weshalb nur selten gerade Linien zu finden sind. Der Boden ist uneben, farbige Keramik und Mosaiken bestimmen die Oberflächen und Grünpflanzen sind in die Raumgestaltung einbezogen. Im Foyer befindet sich ein Brunnen, der von Hans Muhr gestaltet wurde. Im Erdgeschoß sind außerdem ein Museumshop und ein Restaurant untergebracht, das mit seiner pflanzenreichen Gestaltung einem Wintergarten ähnelt. Über eine uneben gewundene Treppe gelangt man zu den oberen Etagen, zwei davon sind dem Werk Hundertwassers gewidmet. Damit diese Räumlichkeiten ausreichend mit Tageslicht durchflutet sind, ließ Hundertwasser einen Vorbau mit Glasfront anbauen.
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Quelle: Wikimedia Commons
Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Verena Schrom
Quelle: Wikimedia Commons
Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Feldkurat Katz
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Quelle: Wikimedia Commons
Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Tony Hisgett
Quelle: Wikimedia Commons
Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Tony Hisgett
  Im dritten und vierten Stockwerk des Gebäudes werden wechselnde Sonderausstellungen internationaler Künstler gezeigt. Nur knapp 400 Meter von Kunst Haus Wien entfernt, in der Kegelgasse 34–38, befindet sich das 1985 fertiggestellte Hundertwasserhaus, eine ebenfalls nach den Ideen Hundertwassers gestaltete Wohnhausanlage der Gemeinde Wien.
Kunst Haus Wien - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Das Kunst Haus Wien in der Unteren Weißgerberstraße.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Martina Grosty
Das Bauwerk wurde traditionell errichtet, lediglich nicht tragende Fassadenelemente sowie angrenzende Bauteile wurden (nicht flächendeckend) mit glasierten Mosaiksteinen verkleidet. Im Gegensatz zu Antonio Gaudí verwandt Hundertwasser hier symmetrische Mosaiksteine, die nicht zufällig angeordnet wurden. Ebenso ist die Größe der Steine nicht zufällig, was bei Mosaiken an Bauwerken bis dahin lediglich bei industrieller Produktion üblich war. Durch die Einbeziehung nahezu aller Fassadenelemente in das Gesamtbild und die ganz bewusste Verschleierung der Geschoßgrenzen entstand das Besondere dieses Gebäudes.
Zum unebenen Fußboden des Hauses sagte Hundertwasser:
„Ein belebter, unebener Fußboden bedeutet eine Wiedergewinnung der Menschenwürde, die dem Menschen im nivellierenden Städtebau entzogen wurde.“
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Kunst_Haus_Wien" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Website Screenshot 2017: https://www.kunsthauswien.com
Kunst Haus Wien
Museum Hundertwasser
Untere Weißgerberstraße 13, 1030 Wien
Telefon: +43 (0)1 712 04 91 0
E-Mail: info@kunsthauswien.com
Öffnungszeiten:
Täglich 10:00-18:00
Erreichbarkeit:
U-Bahn
U4 (bis Wien-Mitte oder Schwedenplatz)
U3 (bis Wien-Mitte oder Rochusgasse)
U1 (bis Schwedenplatz oder Praterstern)
U2 (bis Praterstern)
Straßenbahn
Linie 1 (bis Radetzkyplatz)
Linie O (bis Radetzkyplatz)
Zu Fuß
Circa 2 Min. vom Radetzkyplatz
Circa 10 Min. vom Praterstern oder von Landstraße/Wien-Mitte
Circa 12 Min. von Rochusgasse oder vom Schwedenplatz  
www.kunsthauswien.com
 
 
 
  Museen in Wien
    Wien Museum
    Albertina
    Sisi Museum
    Kaiserappartements
    Silberkammer
    Wagenburg
    Museumsquartier
    Mozarthaus
    Freud Museum
    Jüdisches Museum
    Römermuseum
    Heeresgesch. Museum
    Techn. Museum
    J. Strauss Museum
    Schubert Geburtshaus
    Eroicahaus
    Haydnhaus
    Theatermuseum
    Schatzkammer
    Hofmobiliendepot
    Uhrenmuseum
    Kunst Haus Wien
    21er Haus
    Kunsthist. Museum
    Naturhist. Museum
    Hofjagd u. Rüstkammer
    Musikinstrumente
    Weltmuseum
    Postsparkasse
    Otto Wagner Pavillon
    Dom Museum
    Neidhart Fresken
    Pratermuseum
    Circusmuseum
    Museum der Illusionen
    Dritte Mann Museum
    Kriminalmuseum
    Bestattungsmuseum
    Patholog. Museum
    Blindenwesen Museum
    Porzellanmuseum
    Verkehrsmuseum
  Kirchen in Wien
    Stephansdom
    Virgilkapelle
    Karlskirche
    Mexikokirche
    Votivkirche
    Minoritenkirche
    Kapuzinerkirche
    Maria am Gestade
    Ruprechtskirche
    Peterskirche
    Kirche am Steinhof
    Mariahilfer Kirche
    Klosterkirche BBW
    Kirche Maria Grün
    Mormonenkirche
    Friedenspagode
    Friedhofskirche
    Zentralfriedhof Wien
 
 
U-Bahnnetz Wien - Schnellverbindungen Wien  
 
Kaiserappartements
Während in den meisten Räumlichkeiten heute die verschiedensten Museen, aber auch Ämter, Ministerien und nicht zuletzt die Präsidentschaftskanzlei untergebracht sind, können im Reichskanzleitrakt und der Amalienburg die ehemaligen Appartements des Kaiserpaares Franz Joseph und Elisabeth besichtigt werden.
  Die Ausstattung und Möblierung stammt größtenteils aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, der Keramiköfen gehören zum Großteil zur Originalausstattung des 18. Jahrhunderts und wurden ursprünglich mit Holz geheizt.
Der Zugang zum Sisi Museum und den Kaiserappartements erfolgt über die prunkvolle Kaiserstiege, über die auch der Kaiser seine Gemächer betrat. Hier erwarten Sie zwei Räume, die über die Familie Habsburg und Habsburg- Lothringen sowie über die Baugeschichte der Wiener Hofburg informieren.
Heldenplatz - Neue Burg, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 525 24 4602
 
 
 
 
Römermuseum
Römische Ruinen Hoher Markt
Der Ausbau der Außenstelle „Römische Ruinen Hoher Markt“ zum Römermuseum erlaubte, nicht nur die Geschichte der Ausgrabungen, sondern auch die Geschichte Wiens in der Römerzeit darzustellen.
 Der Schwerpunkt liegt nicht mehr allein auf dem römischen Legionslager, das sich einst zwischen Donaukanal und Graben erstreckte und dessen direkten Bezug man noch immer im Untergeschoss mit den Resten der Tribunenhäuser sehen kann, sondern auch auf die Lagervorstadt und die Zivilstadt, die im heutigen 3. Bezirk lag.
So wird sowohl das militärische Leben als auch das zivile Leben dargestellt. Aufgrund des begrenzten Platzes liegt das Hauptaugenmerk des Römermuseums auf dem 2. und 3. Jahrhundert, der Blütezeit Vindobonas.
Hoher Markt 3, 1010 Wien
Telefon: +43 1 535 56 06
 
 
 
 
 
 
 
 
Bestattungsmuseum
Das Bestattungsmuseum vermittelt mit seinen Originalobjekten und dem historischen Bildmaterial Wissen über die Wiener Bestattungs- und Friedhofskultur. Es präsentiert zudem die typisch wienerische Art, mit dem Tod umzugehen.
"Die schöne Leich" ist nicht nur ein aufwändiges Leichenbegängnis. Sie ist auch Ausdruck einer Lebenshaltung. Die einzigartige Lage des Museums auf dem zweitgrößten Friedhof Europas, dem Wiener Zentralfriedhof, lädt zu einem anschließenden Rundgang ein.
Auf 300 Quadratmetern entstand unter der historischen Aufbahrungshalle 2 am Wiener Zentralfriedhof ein zeitgemäßes, modernes und interaktives Museum. Mehr als 250 Originalobjekte sowie vielfach zum ersten Mal ausgestelltes Bildmaterial warten darauf, entdeckt zu werden.
Nächster Eingang über Tor 2
Simmeringer Hauptstr. 234
Telefon: +43 (01) 760 67
 
 
 
 
Historischer Originalschauplatz
2000 Jahre Wiener Geschichte lebendig gemacht
ein Rundgang durch 1.300m2 Erlebnisfläche - humorvoll begleitet durch Tourguides - mit 5D Kino, Animatronic Shows, Musik und Spezialeffekten
Time Travel Vienna richtet sich an Menschen jedes Alters, an Einheimische und Touristen, an alle, die etwas über die Geschichte Wiens erfahren wollen. Die Shows dauern 50 Minuten, sind kompakt und spannend aufbereitet, humorvoll begleitet von Tourguides.
Habsburgergasse 10A, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 5321514
www.timetravel-vienna.at
 
 
Johann Strauss
Wohnung
W i e n   M u s e u m
Johann Strauß (1825 – 1899) war der erfolgreichste Spross der Walzerdynastie und als solcher zwangsläufig der härteste Konkurrent seines Vaters. Er lebte in der kurz zuvor zur mondän-eleganten Praterstraße ausgebauten ehemaligen Jägerzeile in den Jahren 1863 bis 1870.
Die wichtigste mit dem Haus Nr. 54 verbundene Komposition ist das als "inoffizielle österreichische Hymne" bezeichnete Opus 314, der Walzer "An der schönen blauen Donau".
Zu den zahlreichen Exponaten der Musikerwohnung gehört eine kostbare Amati-Geige, welche einem Zertifikat von 1911 zufolge aus dem Besitz des Walzerkönigs stammt.
Praterstraße 54, 1020 Wien
Telefon: +43 (0)1 214 01 2
www.wienmuseum.at
 
 
 
 
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube