Wiener Sängerknaben
Ein Aushängeschild Österreichs in der Welt
Augartenpalais, 1020 Wien
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben sind ein weltbekannter Knabenchor und eine Institution des Wiener Musiklebens, bestehend aus vier Einzelchören.
Die Wiener Sängerknaben stehen in der Tradition der Hofsängerknaben (Hofcapell-Singknaben), die am 30. Juni 1498 vom deutschen König und späteren Kaiser Maximilian I. mit der Verlegung des Hofes von Innsbruck nach Wien begründet wurden. Sie standen unter der Leitung des vormaligen Kantors Georg von Slatkonia, der ab diesem Zeitpunkt auch Leiter der Wiener Hofmusikkapelle war. Die Aufgabe des Chores, dem auf Anordnung Maximilians sechs Knaben angehören sollten und der später auf 14 bis 20 Knaben erweitert wurde, war die musikalische Gestaltung der Heiligen Messe. Bis 1918 musizierte die Hofmusikkapelle ausschließlich für den Hof, bei Messen, privaten Festen und zu Staatsanlässen.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben im Palais Liechtenstein.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
1920 wurde die Wiener Hofmusikkapelle aufgelöst, doch der damalige Rektor Josef Schnitt setzte sich für eine Fortführung der Tradition ein. 1924 wurden die Wiener Sängerknaben offiziell als Verein gegründet und bis heute zu einem professionellen Musikbetrieb ausgebaut. 1963 wurde der Verein der Wiener Sängerknaben gemeinsam mit anderen Gruppierungen mit dem Karl-Renner-Preis ausgezeichnet.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Mozart war im Unterschied zu Franz Schubert kein Wiener Sängerknabe, hat aber mit dem Chor musiziert, so wie zahlreiche andere Künstler der jüngeren Zeit, etwa Bruno Walter, Wilhelm Furtwängler, Herbert von Karajan, Riccardo Muti, Zubin Mehta, Nikolaus Harnoncourt, Kent Nagano, Pierre Boulez, Seiji Ozawa und Mariss Jansons. Heute setzen sich die Elite-Knabenchöre, die zu den renommiertesten und bekanntesten Chören der Welt zählen, vornehmlich aus Österreichern, aber auch aus Kindern aus anderen europäischen und außereuropäischen Nationen zusammen. Weltweit geben die Wiener Sängerknaben jährlich um die 300 Konzerte.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Die Wiener Sängerknaben auf Tournee.
© Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Neben den traditionellen Diensten in der Wiener Hofburgkapelle begeben sich die Wiener Sängerknaben, die sich zum größten Teil selbst durch Auftritte und Tonträger finanzieren, mehrmals jährlich auf Konzerttourneen, die vielfach über Sponsoren, aber auch durch Förderungen seitens der Republik Österreich und der Stadt Wien finanziert werden. Tradition haben die jährlichen Besuche der Wiener Sängerknaben in den USA und Japan, wo sie sich besonderer Beliebtheit erfreuen.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Die Wiener Sängerknaben auf Tournee.
© Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Ferner reisen sie regelmäßig in die Volksrepublik China, nach Taiwan, Singapur und Südkorea, in den arabischen Raum sowie nach Australien, Südamerika und in europäische Staaten. Seltener finden Tourneen nach Südafrika und Ozeanien statt. Die Wiener Sängerknaben gelten als eine der wichtigsten kulturellen Institutionen Österreichs. Von Politikern gern als „jüngste Botschafter Österreichs“ bezeichnet, sind sie ein Aushängeschild Österreichs in der Welt.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Die Wiener Sängerknaben auf Tournee.
© Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Unverkennbar sind die Wiener Sängerknaben durch ihren Matrosenanzug, der seit 1924 die offizielle Chorkleidung ist. Auf Fotos aus der k.u.k.-Zeit sind die Knaben noch in militärischen Uniformen und mit Säbeln abgebildet. Der Grund für die Auftritte in Matrosenuniformen liegt darin, dass es zu Beginn des 20. Jahrhunderts in bürgerlichen Familien üblich war, Kinder in Matrosenanzüge zu kleiden. Die Uniform gibt es in zwei Ausführungen: Die blaue Uniform wird auf Reisen, bei offiziellen Presseterminen und für Auftritte in sakralen Aufführungstätten verwendet, der weiße, besonders festliche Matrosenanzug, auch Gala-Uniform genannt, für abendliche Auftritte in Konzertsälen mit klassischem Programm – etwa gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern, den Wiener Symphonikern oder anderen großen Orchestern im Goldenen Saal des Wiener Musikvereinsgebäudes oder im Wiener Konzerthaus.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben im Palais Liechtenstein.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Beide Uniformen zeigen auf der linken Brustseite das offizielle österreichische Bundeswappen (schwarzer Adler mit rot-weiß-rotem Bindenschild auf weißem Hintergrund). Die Wiener Sängerknaben tragen das Wappen der Republik Österreich seit 1961, was auf eine Anregung von Walt Disney zurückzuführen ist. Die Uniformen werden in der hauseigenen Schneiderei gefertigt. Die Kappen kommen aus der Wiener Kappenfabrik Marie Slama & Sohn, die Schneiderei fügt das Mützenband und die Kokarde hinzu. Bei einem Konzert in der Spanischen Hofreitschule am 2. Oktober 2015 traten die Wiener Sängerknaben im zweiten Teil des Konzertes nach 97 Jahren erstmals wieder in der mitternachtsblauen historischen k.u.k. Kadettenuniform auf. Diese Uniformen wurden nach historischem Vorbild geschneidert.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die aktiven Wiener Sängerknaben leben in einem Internat, auch wenn sie in Wien wohnhaft sind. Sie besuchen ihr eigenes privates Realgymnasium mit Latein als Freifach. Im Schuljahr 2000/2001 wurde ihm das Öffentlichkeitsrecht verliehen, davor waren halbjährlich Externisten-Prüfungen im GRG Albertgasse 18-22 zu absolvieren. Jeder Chor verbringt im Sommer vier Wochen in Sekirn in Kärnten, wo die Sängerknaben ein Feriendomizil am Wörthersee besitzen. Der Verein der Wiener Sängerknaben betreut in Kooperation mit der Gemeinde Wien einen Kindergarten und betreibt eine eigene Volksschule, die auch für Mädchen zugänglich ist.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben im Palais Liechtenstein.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Um als aktive Wiener Sängerknaben in einen der vier Chöre und in das hauseigene Gymnasium aufgenommen zu werden, müssen die Kinder spätestens ein Jahr vor der Aufnahme, also mit zehn Jahren in der 4. Klasse, die Volksschule der Wiener Sängerknaben besuchen. Allerdings gibt es Ausnahmen für besonders begabte Kandidaten. Das Unterstufengymnasium kann – im Unterschied zu den anderen Bildungseinrichtungen des Chores – ausschließlich von den aktiven Wiener Sängerknaben besucht werden. Im Rahmen eines Leistungsaustauschvertrages übernimmt die Republik Österreich im Gegenzug für Staatsauftritte die Kosten für das schulische Lehrpersonal des privaten Gymnasiums und Oberstufenrealgymnasiums.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Anders als die meisten anderen Knabenchöre sind die Wiener Sängerknaben nicht vollstimmig mit Sopran, Alt, Tenor und Bass besetzt, sondern verfügen ausschließlich über Sopran- und Altstimmen. Der Chorus Viennensis bzw. die Choralschola der Wiener Hofburgkapelle (bestehend ausschließlich aus ehemaligen Wiener Sängerknaben) ergänzt bei Konzerten und Aufnahmen die Tenor- und Bassstimmen. Heute gibt es zirka 100 Wiener Sängerknaben, aufgeteilt auf vier Chöre.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Chöre sind nach den österreichischen Komponisten Bruckner, Haydn, Mozart und Schubert benannt. Diese Bezeichnungen sind allerdings nur intern gebräuchlich, nach außen treten sie immer als Die Wiener Sängerknaben auf. Der Chor tritt international stets unter der Bezeichnung in der jeweiligen Landessprache auf (z. B. auf englisch als Vienna Boys’ Choir oder auf spanisch als Niños Cantores de Viena). Zu jedem Chor gehören 24 Mitglieder im Alter von 10 bis 14 Jahren. Jeder der vier Chöre studiert sein Repertoire unabhängig von den anderen ein.
Chorus Viennensis
Chorus Viennensis © Chorus Viennensis - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Der Männerchor Chorus Viennensis .
© Chorus Viennensis - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
1952 wurde der Chorus Viennensis gegründet, ein Männerchor, in dem ausschließlich ehemalige Wiener Sängerknaben singen und der häufig mit den Wiener Sängerknaben zusammenarbeitet. Seit 2013 ist Alexander Jost musikalischer Leiter. Neben den Vereinsversammlungen halten die Wiener Sängerknaben auch offizielle und inoffizielle Treffen der ehemaligen Wiener Sängerknaben ab.
Chorus Juventus
Chorus Juventus © Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Wiener Sängerknaben - Chorus Juventus.
© Wiener Sängerknaben - www.wienersaengerknaben.at
Aus den Schülern des Oberstufenrealgymnasiums besteht der Chorus Juventus, ein vollstimmiger Chor, der im Rahmen des Schulunterrichts probt. Der Chor trat schon in der Stadthalle Wien und bei der langen Nacht der Kirchen auf. Seit der Gründung des Chores 2010 betreute Chorleiter und Komponist Raoul Gehringer den Chor, seit 2013 Norbert Brandauer. Der Chor unterscheidet sich von einem herkömmlichen Schulchor in erster Linie durch den selbstgestellten Anspruch: Im Umfeld der Wiener Sängerknaben möchte er sich nicht mit durchschnittlichen Leistungen zufriedengeben. Drei Mal pro Woche wird je zwei Stunden geprobt, dazu kommen noch zwei Stunden Einzelstimmbildung für jeden Schüler. Neben den öffentlichen Konzerten gibt es auch hausinterne Klassenabende, bei denen die Mitglieder in Solovorträgen ihre Fortschritte unter Beweis stellen. Seinen Namen erhielt der Chor im Schuljahr 2012/13. In diesem Jahr wurde auch die neue Chorkleidung festgelegt. Je nach Konzert tritt der Chor in Weiß oder in bunten Polos auf, die auf der linken Brustseite das Logo der Wiener Sängerknaben, umrahmt vom Schriftzug „Chorus Juventus“, tragen.
Stammsitz der Wiener Sängerknaben
Palais Augarten, Wiener Sängerknaben - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Wolfgang H. Wögerer
Palais Augarten - Der Stammsitz der Wiener Sängerknaben.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) / Wolfgang H. Wögerer
Als Stammsitz und Internat dient dem Chor seit 1948 das Palais im Wiener Augarten, dem ehemaligen persönlichen Jagdgebiet des österreichischen Herrscherhauses im heutigen zweiten Wiener Gemeindebezirk, das schon im Jahr 1775 von Kaiser Josef II. für die Öffentlichkeit teilweise freigegeben wurde. Hier befinden sich das Realgymnasium, die vier Probenräume der Chöre und ein szenischer Proberaum. Weiters gibt es einen weitläufigen Park, ein Schwimmbad, Fußballplätze, einen Volleyballplatz, einen Basketballplatz und einen Turnsaal. Des Weiteren beherbergt das Palais Augarten die Internatsräume und die Freizeiträume der Knaben.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Auch die administrative und künstlerische Leitung ist im Palais Augarten untergebracht, ebenso die hauseigene Kostüm- und Uniformschneiderei. Im Mitteltrakt des Hauses befinden sich repräsentative Räumlichkeiten (der Salon) für Hauskonzerte und die aus vielen Foto- und Filmaufnahmen der Knaben bekannte Prunkstiege. In den originalgetreuen Räumen werden oft hohe Staatsgäste empfangen.
Wiener Sängerknaben - © Wiener Sängerknaben/APA-OTS/Preiss
Sängerknaben-Präsident Walter Nettig bei der Uniformübergabe 2010.
Die Buben aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland werden gleichzeitig
in einen der vier Tourneechöre aufgenommen.
© Wiener Sängerknaben/APA-OTS/Preiss
 In einem Neubau, der mit dem Palais über einen Durchgang verbunden ist, befinden sich die Privatzimmer und Freizeiträume der Buben, die Internatsküche, der Speisesaal und die Sporträume. Die Volksschule und der Kindergarten der Wiener Sängerknaben sind in einem eigenen Gebäude im Parkgelände der Wiener Sängerknaben (Josefstöckl) untergebracht.
Wiener Sängerknaben © Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
Die Wiener Sängerknaben.
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck - www.lukasbeck.com
 Am Augartenspitz, der an das Parkgelände des Chores angrenzt, entstand für die Sängerknaben der Konzertsaal „MuTh“ (abgekürzt für Musik und Theater) für 400 Besucher, der unter anderem für Proben und Aufführungen der Kinder genutzt werden kann. Er wurde am 9. Dezember 2012 mit einem Festkonzert unter Beteiligung der Wiener Philharmoniker unter dem Dirigat von Franz Welser-Möst eröffnet. Der Konzertsaal wurde durch den Generalsponsor der Wiener Sängerknaben POK Pühringer Privatstiftung finanziert.
Website Screenshot 2016: http://www.wienersaengerknaben.at/
Wiener Sängerknaben
Augartenpalais, 1020 Wien
Telefon: +43-1-216 39 42
E-Mail: office@wsk.at
www.wienersaengerknaben.at/Konzerttermine
www.wienersaengerknaben.at
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Wiener_Sängerknaben" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
 
  Kultur 2. Bezirk
    Theater Hamakom
    Odeon Theater
    MuTh Konzertsaal
    Leopoldstädter Theater
    Carltheater
    Wiener Sängerknaben
    Mexikokirche
    Pfarre St. Nepomuk
    Joh.-Nepomuk-Kirche
    Leopoldskirche
    Karmeliterkirche
    Klosterkirche BBW
    Spitalskapelle
    Stunde Barmherzigkeit
    Kirche Maria Grün
    Kirche Machstraße
    Verklärungskirche A.B.
    Mormonenkirche
    Friedenspagode
  Gebäude/Straßen:
    Praterstraße
    Nordbahnstraße
    Nestroyplatz
    Stuwerviertel
    Zwischenbrücken
    Gebäude der
Praterstraße
    Die Praterstraße
in Bildern
    Tegetthoff-Denkmal
    Schützenhaus
    Lusthaus
    Alliiertenhof
    Dogenhof
    Leopoldstädter Tempel
    Nestroyhof
    Palais Bellegarde
    Palais Wenkheim
    Galaxy 21
    Design Tower
    Donaukanal
  Bewohner:
    Johann Strauß Sohn
    Ferdinand Raimund
    Johann Nestroy
    Arthur Schnitzler
    Therese Krones
    Fritzi Massary
    Josefine Gallmeyer
    Gabor Steiner
    Sigmund Freud
    Elias Canetti
    Lise Meitner
    Viktor E. Frankl
    Arnold Schönberg
    Otto Muehl
    Ludwig Hirsch
    Bücher Leopoldstadt
    Der Wiener Dialekt
    Wiener Lieder
 
 
MuTh Konzertsaal
Es entsteht ein spannender Ort der Begegnung von Musik und Theater mit Fokus auf jungen Menschen mitten in Wien. Die neue Bühne ist top-ausgestattet und der Zuschauerraum bietet Platz für 413 Gäste. Die Bühne ist 12 x 9 Meter groß, hat einen optimal konzipierten Orchestergraben und die beste Akustik der Stadt.
Der Konzertsaal der Wiener Sängerknaben
Möge die Architektur dazu beitragen, dass dieses neue Musik- und Theaterzentrum seine positive Strahlkraft weit über die Grenzen Wiens entfalten wird.
Die Wiener Sängerknaben sind ein weltbekannter Knabenchor und eine Institution des Wiener Musiklebens, bestehend aus vier Einzelchören.
Am Augartenspitz 1 (Ecke Castellezgasse), 1020 Wien
Telefon: +43 1 347 80 80
www.muth.at
 
 
Im Etablissement Nestroy-Säle, das sich im unteren Teil des Hauses befand, 1899 eröffnet wurde und ein bekanntes Wiener Vergnügungsetablissements war, gab es ein Wirtshaus, eine Bierhalle, ein Restaurant in Form eines Wintergartens und im Keller die Tanzbar Sphinx sowie einen Theatersaal
Die Abendkassa hat an den Vorstellungstagen
ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn für Sie geöffnet.
2003 wurde eine Zwischendecke entfernt und dabei ein unversehrtes, zentrales Auditorium und eine Theaterbalkon-Ebene für mehr als 250 Personen entdeckt. Zwischen 2004 und 2007 fanden in unregelmäßigen Abständen kulturelle Veranstaltungen statt.
Nestroyplatz 1, 1020 Wien
Telefon: +43 (0) 189 00 314
E-Mail: contact@hamakom.at
www.hamakom.at
 
 
Odeon Theater
Das Odeon wurde 1988 von Ulrike Kaufmann und Erwin Piplits als Spielstätte für ihr Serapions Ensemble gegründet. Der Theatersaal war ursprünglich der große Saal der Börse für landwirtschaftliche Produkte.
In Anlehnung an das griechische Odeion, das ein überdachter, freier Platz für Tanz- und Musikaufführungen war, wurde der Saal Odeon genannt.
Dem Serapions Ensemble liegt die Idee der Zusammenführung und der freien Entfaltung der Künste zugrunde – seine Arbeiten haben einen ganz besonderen, unvergesslichen Reiz, der sich aus der Verbindung von Musiktheater, Tanz, Schauspiel und bildender Kunst ergibt. Es arbeitet vor allem mit visuellen Mitteln und ist daher universell verständlich; Musik und Wort begleiten das Geschehen auf der Bühne.
Taborstrasse 10, 1020 Wien
Telefon: +43-(0)1- 216 51 27
www.odeon-theater.at
 
 
Klosterkirche der
Barmherzigen Brüder
Barmherzigenkirche hl. Johannes der Täufer
Angebote in der
Klosterkirche:
Mo. bis Sa.:
05.55h Konventmesse mit Laudes
Sonntag:
07.30h Laudes
08.00h Konventmesse
18.00h Stille Anbetung, Vesper
Eucharistischer Segen
In ihrer gegenwärtigen Form wurde die Kirche 1683-1692 erbaut und dem heiligen Johannes dem Täufer geweiht; 1691 feierten die Barmherzigen Brüder in ihr die Heiligsprechung ihres Ordensstifters, 1694 erfolgte die neuerliche Weihe, 1697 war der Glockenturm vollendet.
Ein Juwel der Kirche ist auch die aus Forellenmarmor gehauene Statue der Gottesmutter mit Kind. Aufgrund der Kleidung und des Faltenwurfes deutet alles darauf hin, daß diese Figur aus der Zeit der Spätrenaissance stammt und daher das älteste Kunstwerk in der Kirche ist.
Die ebenfalls im Jahre 1763 im Rokokostil errichtete Kanzel entzückt den Beschauer durch ihre edle Linienführung. Die Kanzelbrüstung bereichern die alegorischen Figuren von Glaube, Hoffnung und Liebe.
Taborstrasse 16, 1020 Wien
barmherzige-brueder.at
 
 
 
 
Klostergeschichten.at
Geschichte, Informationen und Angebote über Klöster, Orden und Kirchen in Österreich
Klostergeschichten.at ist eine
private Internetplattform mit dem
Ziel über Kirche, Orden und Klöster
in Österreich zu informieren. Weiters
versucht Klostergeschichten.at
die Geschichte des Christentums in aktuellen und historischen Fotos,
sowie in der Kunst darzustellen.
 Orden, Klöster, Stifte u. Abteien; Ordensspitäler; Geschichte des Christentums; Kirchen in Österreich; Heilige und Selige; Fest- und Feiertage; Gebet und Kirche; Klostergeschichten; Mönchtum
Es werden keinerlei Geschäfte oder kommerzielle Nutzungen mit dieser Plattform lukriert bzw. getätigt. Die Ausrichtung des Mediums ist r.k.
klostergeschichten.at
 
 
Weg der Erinnerung
Der „Weg der Erinnerung durch die Leopoldstadt“ führt zu vielen für das frühere jüdische Leben in der Leopoldstadt bedeutsamen Orten und macht die Geschichte der Vertreibung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung sichtbar.
Der Erinnerungsweg ist ausschließlich im „öffentlichen Raum“ angelegt.
Er kann mit Hilfe des Folders und der Begleitpublikation auch ohne Begleitung begangen werden. Seit 2015 führt auch ein GPS-gesteuerter Multimedia-Guide zu den Steinen der Erinnerung. In Bild, Schrift und Ton erfährt man übers Smartphone oder Tablet die Geschichte der Personen, derer gedacht wird.
steinedererinnerung.net
 
 
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube