Die Wiener Urania
Sternwarte, Planetarium und Volksbildungshaus
Uraniastraße 1, 1010 Wien
Urania bei Nacht © VHS Wiener Urania
Urania, 1897 nach Berliner Vorbild vom Niederösterreichischen Gewerbeverein in Wien als populärwiss. Inst. gegr.; zunächst in Syndikatsform, bald als gemeinnütziger Verein geführt, der sich an den dänischen Volkshochschulen orientierte; bezog 1910 ein eigenes Bildungshaus am Donaukanal (mit Sternwarte und elektr. Uhrenanlage) und setzte früh die neuesten techn. Hilfsmittel bei ihren Bildungsprogrammen ein (Lichtbild, Film).
Urania - Bild: © E. Gaube
Die Wiener Urania hatte ihre Blütezeit in der 1. Republik (Eröffnung von Zweigstellen auch außerhalb Wiens, davon bestehen Baden und Hollabrunn bis heute); in der 2. Republik gliederte sie sich in den Volkshochschulverband ein.
Originalschatulle des
Urania-Skioptikon-Vortrags
"Wiener Donaukanal", 1924

Entstehungszeitraum der Bilder: 1900 - 1924

89 handcolerierte Glasdiapositive

Volkshochschularchiv Wien
   Eine Grazer Urania bestand 1919-38, seit 1947 ist die "Ö. U. für Stmk." mit Zweigstellen eine wichtige steir. Volkshochschule
Sternwarte Wiener Urania
Die Wiener Urania Sternwarte wurde als Volkssternwarte gemeinsam mit dem Volksbildungsinstitut Urania in den Jahren 1909 bis 1910 erbaut und ist damit die älteste Volkssternwarte Österreichs. Der 36 Meter hohe Sternwarteturm dominiert das Erscheinungsbild der Urania. Unter der drehbaren Kuppel befindet in 27 Meter Höhe eine zwölfseitige „Laterne“, die eine Aussicht über die Stadt Wien ermöglicht.
Bild: Urania Sternwarte © Urania
Die Sternwarte wurde drei Wochen vor der offiziellen Eröffnung der Urania am 20. Mai 1910 in Betrieb genommen. Diese Eile war erforderlich um den Vorbeiflug des Halleyschen Kometen beobachten zu können, der zu dieser Zeit seine größte Helligkeit erreichte. Das Hauptinstrument der Sternwarte war ein Refraktor von Carl Zeiss mit 20 cm Öffnung und 307,7 cm Brennweite. Zusammen mit der parallaktischen Montierung hatte das Instrument eine Masse von 5,3 Tonnen. Vor allem für die Volksbildung gab es drei weitere Teleskope („Kometensucher“) mit 8,6 und 6 cm Öffnung, sowie ein Aussichtsfernrohr von 11 cm Öffnung. Für wissenschaftliche Zwecke existierte ein Passageninstrument von 5 cm Öffnung. Da der Besucherandrang sehr groß war beschaffte die Urania zusätzlich ein Plössl'sches Fernrohr von 13 cm Öffnung, das zuvor der Universitätssternwarte gehört hatte.

Die Leitung der Sternwarte wechselte teils krankheitsbedingt und teils kriegsbedingt in rascher Folge. Erster Leiter war Heinrich Jaschke (1910–1912), gefolgt von Gideon Riegler (1912–1914) und Johann Paul Haustein (1914–1915). Erst Oswald Thomas (1915-1922) war es vergönnt, die Urania-Sternwarte über einen längeren Zeitraum zu leiten; er bemühte sich erfolgreich um die Popularisierung der Himmelskunde.
Bild: Himmelsblicke Urania Sternwarte
© Urania Sternwarte, Julius Silver
Im November 1944 wurden die Sternwarte und der in ihr befindliche Zeiss-Refraktor fast vollständig zerstört. 1956 wurden von der Stadt Wien die zwölffenstrige Laterne und die Kuppel neu errichtet, und im März 1957 konnte der Führungsbetrieb wieder aufgenommen werden. 1980 wurde ein speziell für astronomische Bildungsaufgaben konzipiertes Doppelfernrohr in der Hauptkuppel in Betrieb genommen. Es besteht aus einem Refraktor mit 150 mm Öffnung und 3,0 m Brennweite, und einem Cassegrain-Reflektor mit einem Hauptspiegel von 300 mm Durchmesser und 5,35 m Brennweite, die von einer gemeinsamen Montierung getragen werden.
Bild: Urania Sternwarte mit Teleskop
© Urania Sternwarte, Julius Silver
Im Zuge der Generalrenovierung der Wiener Urania von 2000 bis 2003 wurde auch die Sternwarte baulich vollständig erneuert. Anstelle des alten Meridianhauses wurde zusätzlich eine neue Kuppel errichtet. Schließlich konnte sie den Betrieb im Jahr 2005 mit einem umfangreichen Programmangebot, zahlreichen astronomischen Vorträgen, Sonnenbeobachtungen und aktuellen Sonderveranstaltungen wieder aufnehmen.
Urania Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Urania-Sternwarte Plakat 1929 (Bildausschnitt)
Veranstaltung (Besichtigung) & Veranstaltung (Führung)
Legende: "H. Czermak | Mitte rechts (Signatur)"
Legende: "Urania-Sternwarte/ (...)/ Himmelswunder des Fernrohrs, (...)/ (...) (Plakattext)"
Lithographie und Druck: A. Luigard, Wien, VIII., Pfeilgasse 35. (Druckvermerk)
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Geschichte der Wiener Urania
Im Jahr 1883 kam der deutsche Astronom Max Wilhelm Meyer nach Wien, um als Assistent der Universität Wien historische und zukünftige Sonnenfinsternisse zu berechnen. Nebenbei hielt er volkskundliche Vorträge und entwickelte die Idee einer volksbildenden Institution. Da er aber 1885 nach Berlin berufen wurde, entwickelte er seine Ideen dort weiter und gründete 1888 gemeinsam mit Wilhelm Foerster die Berliner Urania. Deren Ziel war es, wissenschaftliche Erkenntnisse auch einem Laienpublikum zugänglich zu machen. Ihren Namen bekam die Institution nach der Muse Urania, die in der griechischen Mythologie als Schutzgöttin der Sternkunde galt. Nach dem Vorbild der Berliner Urania wurde in Wien 1897 das Syndikat Wiener Urania als „gemeinnütziges Wirtschaftsunternehmen“ gegründet. Zunächst wurde 1898 als Prototyp für ein zukünftiges Volksbildungshaus ein provisorisches Urania-Gebäude im Wiener Prater errichtet. Es wurde am 7. Mai 1898 eröffnet und war Bestandteil der Jubiläumsausstellung, die anlässlich des 50-Jahr-Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. veranstaltet wurde.
Urania Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Urania; Blick über den Bauplatz (vorgeschrittene Erdaushebung). Gegen Osten,
Richtung Radetzkystraße, links hinten das Gebäude der Rettungsgesellschaft.
Österreichische Lichtbildstelle;1909-07-10
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Im Jahr 1904 zählte die Urania 65.640 Besucher, 1906 waren er bereits 129.010. Da der große Besucherandrang mit den vorhandenen provisorischen Räumlichkeiten nur schwer zu bewältigen war, wandte sich die Urania 1904 an Bürgermeister Lueger zwecks Errichtung eines eigenen, neuen Gebäudes. Am 24. Juni 1904 beschloss der Gemeinderat, der Urania einen Baugrund am bislang unverbauten Aspernplatz (seit 1976: Julius-Raab-Platz) für einen symbolischen Jahreszins von 10 Kronen zu überlassen.
Urania Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Urania; Bau bis zur Dachhöhe gediehen. Aufnahme aus Südwesten.
Österreichische Lichtbildstelle;1909-11
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Nach mehrjährigen Verhandlungen konnten die finanziellen Mittel für den Neubau zustande gebracht werden. Für die Planung wurde der Jugendstilarchitekt Max Fabiani beauftragt, ein Schüler von Otto Wagner. Obwohl Fabiani zuvor in Wien – etwa mit der Errichtung des Artaria-Hauses am Kohlmarkt 9 – auch schon als Vertreter einer radikalen Moderne in Erscheinung getreten war, wählte er für die Urania eine historisierende Form. Wegen der eigentümlichen neobarocken Ausrichtung der Außenerscheinung wurde diese scherzhaft als „baroccus fabiensis“ bezeichnet.
Die Urania, Wien Innere Stadt. Handkoloriertes Glasdiapositiv; um 1910.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Am 6. April 1909 erhielt die Urania die behördliche Baubewilligung, am 4. Mai 1909 erfolgte die feierliche Grundsteinlegung durch Erzherzog Friedrich, und am 8. Mai wurden die Bauarbeiten begonnen. Nach der relativ kurzen Bauzeit von elf Monaten wurde die Urania am 6. Juni 1910 durch Erzherzog Ferdinand Karl eröffnet. Die unkonventionelle Form und Bauweise rief den in Wien üblichen Skandal hervor.
Urania Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Urania - Gesamtansicht über den Aspernplatz. um 1925
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
 Den Wienern gefiel das Bauwerk jedoch, und schon bald etablierte sich die Urania als eines der Wahrzeichen Wiens. Die Baukosten hatten 712.859 Kronen für das Gebäude betragen und 119.689 Kronen für die Einrichtung. Zusätzlich hatten zahlreiche Unternehmen der Urania Einrichtungsgegenstände im Gesamtwert von 70.000 Kronen gespendet.
Urania Wien © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Bild zeigt bombengeschädigtes Urania: zahlreiche Einschusslöcher am
Gebäude, kein Dach, ausgebrannt, umgebende Häuser ebenfalls schwer
beschädigt, im Vordergrund zwei vollständig ruinierte Fahrzeuge ;1945-08-25
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die Urania wurde von einem „Syndikat“ in einen gemeinnützigen Verein umgewandelt. Mit der Eröffnung ging das Gebäude in den Besitz der Stadt Wien über und wurde, ebenso wie der Baugrund, vom Verein Wiener Urania für einen Jahreszins von 10 Kronen gemietet. Bereits 1913 war ein guter Teil der Baukosten abgezahlt, als Verbindlichkeit verblieb nur mehr ein in 17 Jahren rückzahlbarer Kredit von 400.000 Kronen. In fast allen folgenden Jahren hatte die Urania einen Einnahmenüberschuss.

Die Straße vor der Südwand der Urania hieß ursprünglich Georg-Coch-Straße; 1913 wurde der Verkehrsweg in Uraniastraße umbenannt. Um die Ehrung für Georg Coch, dem Begründer der Österreichischen Postsparkasse, nicht zu verlieren, wurde 1913 zeitgleich der Platz vor dem Hauptgebäude der Wiener Postsparkasse in Georg-Coch-Platz umbenannt.
Volksbildungshaus Wiener Urania
Urania Front © VHS Wiener Urania
Das Volksbildungshaus Wiener Urania ist eine gemeinnützige Einrichtung und hat den Zweck, Bildung und Wissenserweiterung zu fördern und zu vermitteln.
Wiener Urania  - © jomare - Fotolia.com
Der Schwerpunkt des Angebots an Kursen und Vorträgen liegt im Bereich Allgemeinbildung- Philosophie, Psychologie, Gesellschaft, Politik, Kulturgeschichte, Chemie und Mineralogie. Die Urania veranstaltet Filmtage und hat ein großes Angebot an Reisevorträgen.
Urania Wien - © Attilio G Peschiera - FOTOLIA
Daneben gibt es Volkshochschulkurse aus folgenden Bereichen: Sprachen, Gymnastik, Entspannung, Tanz, Massage, EDV, Literatur, Kunstgeschichte, Kreatives Gestalten sowie zahlreiche Angebote im Bereich Musik und Musikveranstaltungen.

Die Urania verfügt über eine Sternwarte, das Planetarium und ein Kino.
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Urania_(Wien" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Website Screenshot 2017: http://www.urania-wien.at
Wiener Urania
Sternwarte, Planetarium und Volksbildungshaus
Uraniastraße 1, 1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 712 61 91
E-Mail: office@urania-wien.at
www.urania-wien.at
 
 
 
  Wiener Blickpunkte
    Amalienbad
    Ankerbrotfabrik
    Augarten
    Belvedere
    Böhmischer Prater
    Botanischer Garten
    Burgtheater
    Café Landtmann
    Café Prückel
    Café Schwarzenberg
    DC Tower
    Dianabad
    Donauinsel
    Donaukanal
    Donauturm
    Dusika-Stadion
    Ernst-Happel-Stadion
    Flaktürme Augarten
    Gasometer
    Grand Hotel
    Grinzing
    Haus des Meeres
    Hermesvilla
    Hochhaus Herrengasse
    Hofburg
    Hofreitschule
    Hohe Warte
    Hotel Bristol
    Hotel Imperial
    Hundertwasserhaus
    Karl-Marx-Hof
    Kongressbad
    Kuffner Sternwarte
    Kursalon Hübner
    Lainzer Tiergarten
    Liliput-Bahn im Prater
    Lusthaus
    Mexikokirche
    Millennium Tower
    Müllverbrennungsanlage
    Musikvereinshaus
    Narrenturm
    Naschmarkt
    Neidhart Fresken
    Nussdorfer Wehr
    Palmenhaus
    Parlamentsgebäude
    Personenhafen Wien
    Postsparkasse
    Rathaus
    Ringturm
    Riesenrad
    Schloß Schönbrunn
    Secessionsgebäude
    Seidler Tower
    Staatsoper
    Stadionbad
    Stadtpark
    Stephansdom
    Tierpark Schönbrunn
    Universitätssternwarte
    UNO City
    Volksgarten
    Volksprater
    Wiener Krieau
    Wiener Urania
    Wienerwald
    Yachthafen Wien
    Zentralfriedhof Wien
  Kirchen in Wien
    Stephansdom
    Virgilkapelle
    Karlskirche
    Mexikokirche
    Votivkirche
    Minoritenkirche
    Kapuzinerkirche
    Maria am Gestade
    Ruprechtskirche
    Peterskirche
    Leopoldskirche
    Karmeliterkirche
    Spitalskapelle
    Joh.-Nepomuk-Kirche
    Kirche am Steinhof
    Mariahilfer Kirche
    Klosterkirche BBW
    Kirche Maria Grün
    Mormonenkirche
    Friedenspagode
    Friedhofskirche
    Islamisches Zentrum
  Typisch Wien
    Der Wiener Dialekt
    Der Wiener Fiaker
    Wiener Lieder
    Würstelbuden
 
 
U-Bahnnetz Wien - Schnellverbindungen Wien  
 
Volksgarten
Der Volksgarten liegt auf einem Areal, auf dem sich früher in erster Linie Festungsanlagen befanden. Darin wurde ein Park angelegt, der ursprünglich als Privatgarten für die Erzherzöge gedacht war, doch auf Vorschlag der Hofgartenverwaltung der erste öffentliche zugängliche Park in Hofbesitz wurde.
Ab 1825 war die Bezeichnung Volksgarten gebräuchlich. Verantwortlich für das Konzept des Garten war Ludwig von Remy, die gärtnerische Gestaltung erfolgte durch den Hofgärtner Franz Antoine dem Älteren. Die streng geometrische Form der Wege erleichterte auch die Überwachung der Besucher.
In der Mitte der Anlage wurde von 1819 bis 1823 nach Entwürfen von Peter von Nobile der Theseustempel angelegt. Nach Schleifung einer Kurtine um 1860 wurde der Volksgarten von Franz Antoine dem Jüngeren im Zuge des Ringstraßenbaus im französischen Barockstil erweitert und 1864 mit einer Einfriedung von Moritz Löhr versehen.
Das Palmenhaus
ist ganzjährig geöffnet.
 
 
Palmenhaus
Das 1882 eröffnete Schönbrunner Palmenhaus ist das prominenteste der vier Pflanzenhäuser im Schönbrunner Schlosspark und, zusammen mit den Kew Gardens und dem Palmenhaus von Frankfurt, weltweit eines der drei größten seiner Art.
Die Eisen-Glas-Konstruktion ist ein architektonisches Schmuckstück des Schlossparks. Das Haus wurde von 1986 bis 1990 generalsaniert. Heute zeigt es Teile der Schausammlungen der Bundesgärten mit zahlreichen mediterranen, tropischen und subtropischen Pflanzen.
Von den wichtigsten Pflanzenarten fehlen nur die Wüstenpflanzen, die man sich jedoch im nahen und erst vor kurzem eröffneten Wüstenhaus ansehen kann. Dort gibt es eine künstliche Landschaft voller Kakteen, in der farbenfrohe Geckos in der Hitze baden und winzige Elefantenspitzmäuse zwischen den Felsen und Sukkulenten herumhuschen.
Das Palmenhaus
ist ganzjährig geöffnet.
 
 
Grinzing
Kaiser Probus ist schuld daran, dass schon 276 n.Chr. die ersten Weinstöcke auf den Hügeln rund um Grinzing gepflanzt wurden. Diese botanische Nebenbeschäftigung der römischen Legionäre brachte dem kleinen Dorf vor den Toren Wiens Wohlstand und viel, viel später sogar internationale Berühmtheit - denn in dieser anmutigen Landschaft wächst ein vorzüglicher Wein!
Um bei allen kriegerischen Auseinandersetzungen der letzten 700 Jahre gelegentlich ungeschoren davonzukommen, legten die Grinziger Weinbauern von ihren Weinkellern aus unterirdische Fluchtwege an, die sie bis in ihre geliebte Grinzinger Kirche brachten.
Auch das ehemalige "Alte Preßhaus", Grinzings älteste Weinschänke, besaß einen Gang unter der Erde. Seit 1527 wurde in dem mächtigen, eindrucksvollen Keller der "junge Wein" ausgeschenkt.
Vor einer prachtvollen, 250 Jahre alten Weinpresse und großen, alten Fässern konnte man hier Heurigengemütlichkeit erleben. Diese typische Wiener Geselligkeitsform, seit Maria Theresias Zeiten als "Heuriger" amtlich bezeichnet, ist für den Wiener ein kleines, zeitloses Stückchen Glück.
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Augarten
Ein allen Menschen gewidmeter Erlustigungsort
Die Gartenanlage im französischen Stil bietet neben einem gepflegten Parterregarten mit aufwändigen Blumenlandschaften auch ein weitläufiges, von schattigen Alleen aus Kastanien, Rüstern, Linden, Eschen und Ahornbäumen durchzogenes Gebiet, das für die Bevölkerung und für touristische Besucher Raum zur Erholung, aber auch zur sportlichen Betätigung bietet.
Älteste barocke Gartenanlage Wiens
Wie in fast allen Bundesgärten in Wien ist der Zugang in der Nacht nicht möglich, da die fünf Parktore vom Einbruch der Dunkelheit bis zum frühen Morgen geschlossen sind; Metallschilder mit den saisonabhängigen Öffnungszeiten sind an den Toren angebracht.
Flaktürme Augarten - Monströse Überbleibsel des „Dritten Reichs“
Im Sommer 1944 wurde mit dem Bau von zwei der Wiener Flaktürme (einem Gefechtsturm mit einer Höhe von 55 Metern und einem Leitturm mit einer Höhe von 51 Metern) begonnen, die durch ihre bizarre Erscheinung inmitten des Gartens mittlerweile zu einem Charakteristikum des Augartens geworden sind.
Augarten, 1020 Wien
ÖFFNUNGSZEITEN:
Der Garten wird von 1. April bis 31. Oktober um 6.30 Uhr
und von 1. November bis 31. März
um 7.30 Uhr geöffnet.
 
 
Prater Wien
Der Wellenbrecher oder umgangssprachlich einfach „Scherm“ genannte Kettenflieger begeistert seit Jahrzehnten die Praterbesucher und weckt mit Sicherheit zahlreiche Kindheitserinnerungen. In luftigen Höhen lässt sich hier schon im Eingangsbereich des Wurstelpraters ein erster Überblick über das Areal gewinnen.
Pratercard
Mit der Pratercard wird die Tradition der bargeldlosen Bezahlung bei den Praterattraktionen zeitgerecht weiter geführt, die vor Jahren mit dem „Calafati Schilling“ ihren Anfang nahm. Die Pratercard eignet sich hervorragend als Geschenk zu jedem Anlass, oder für Ihren nächsten Firmen-Betriebsausflug in den Wiener Prater.
Wiener Riesenrad
Das Wiener Riesenrad im Prater im Gemeindebezirk Leopoldstadt ist eine Sehenswürdigkeit und ein Wahrzeichen Wiens. Es wurde 1897 zur Feier des 50. Thronjubiläums Kaiser Franz Josephs I. errichtet und war zur damaligen Zeit eines der größten Riesenräder der Welt.
 
 
 
 
Die schönsten Wiener Lieder  
 
 
 
 
© design by gaube 2016
design by gaube